Russland

Drogenschmuggel über russische Botschaft in Argentinien: Gericht spricht Angeklagte schuldig

Ein Geschworenengericht in Moskau hat vier Mitglieder eines Drogenhändlerrings in einem spektakulären Strafverfahren wegen Kokainschmuggels von Argentinien nach Russland verurteilt. Zugleich befanden die Geschworenen jedoch, die Angeklagten hätten auch "Nachsicht verdient".
Drogenschmuggel über russische Botschaft in Argentinien: Gericht spricht Angeklagte schuldigQuelle: www.globallookpress.com

In einem langwierigen Prozess wegen eines riesigen Kokainfundes in einer Schule der Botschaft Russlands in Buenos Aires wurden vier Angeklagte eines Schmuggelrings von einem Geschworenengericht in Moskau schuldig gesprochen, teilte die Nachrichtenagentur Interfax am Montag unter Berufung auf ein Moskauer Bezirksgericht mit. Dem Netzwerk werden versuchter Schmuggel von Rauschmitteln sowie die Versuche der illegalen Herstellung und des Vertriebs oder Versands von Rauschmitteln in besonders großem Umfang vorgeworfen.

Die Geschworenen plädierten allerdings dafür, dass die Angeklagten "Nachsicht verdient" hätten, hieß es laut dem Urteil. Somit drohe ihnen keine lebenslange Haftstrafe mehr – was das Höchststrafmaß wäre, das eine Anklage wegen versuchten Drogenschmuggels vorsieht. Am Donnerstag soll das Bezirksgericht über das Urteil beraten.

Nach Angaben der Ermittler war im Dezember 2017 im Zuge eines internationalen Sondereinsatzes ein russischer Drogenhändlerring ausgehoben worden. Drei Angehörige des Netzwerks wurden in Moskau auf frischer Tat gefasst, als sie eine Drogenlieferung entgegennahmen. Diese war zuvor in der russischen Botschaft in Buenos Aires entdeckt und vollständig durch Mehlpakete ersetzt worden. Insgesamt wurden im Rahmen des Einsatzes mehr als 360 Kilogramm Kokain beschlagnahmt, der für den russischen oder europäischen Markt bestimmt gewesen sein könnte.

Der mutmaßliche Drahtzieher des Schmuggels, Andrei Kowaltschuk, wurde wegen ähnlicher Vorwürfe in Abwesenheit von Russland auf die internationale Fahndungsliste gesetzt. Im März 2018 wurde er in Berlin festgenommen, woraufhin er Ende Juli auf Antrag der russischen Generalstaatsanwaltschaft nach Moskau ausgeliefert und dort in Haft genommen wurde. Alle vier Angeklagten wiesen die erhobenen Vorwürfe zurück.

Kowaltschuks Verteidiger behaupteten, dass sich ihr Mandant als Opfer einer Provokation sehe, welche die argentinische Polizei mit der Unterstützung durch US-Geheimdienste organisiert habe, um die russische diplomatische Vertretung in Misskredit zu bringen. Der Geschäftsmann, der nach Medienberichten Verbindungen zu den russischen Sicherheitsdiensten gehabt haben soll, beharrte auch darauf, dass die in Buenos Aires seinerzeit gefundenen Koffer Kaffee, Alkohol, Geschenke und persönliche Gegenstände anstelle von Rauschgift enthalten hätten.

Mehr zum ThemaIn der russischen Botschaft in Argentinien sichergestelltes Kokain wurde verbrannt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team