Russland

Schneesturm in Sibirien - Filmnacht statt Heimreise für 120 Menschen

Ein Schneesturm im sibirischen Norilsk hat 120 Menschen eine Übernachtung im Kulturzentrum der Stadt beschert. Die Stadtverwaltung hatte wegen der Wetterlage den Nahverkehr eingestellt, also blieben die Leute einfach an Ort und Stelle und schauten Kinofilme.
Schneesturm in Sibirien - Filmnacht statt Heimreise für 120 MenschenQuelle: Gettyimages.ru © BrilliantEye

Die Stadtverwaltung von Norilsk hatte wegen des "schwarzen Schneesturms" den Nahverkehr eingestellt. Wer im Zentrum der Stadt geblieben ist und nicht nach Hause konnte, fand in der Nacht zum 9. Dezember Unterschlupf im Kulturzentrum der Stadt.

Insgesamt übernachteten dort etwa 130 Personen – sowohl Besucher als auch Mitarbeiter der Einrichtung. Sie sahen sich die ganze Nacht kostenlos Filme an und bekamen Tee und Waffeln. Am Morgen besserte sich das Wetter und die Bürger konnten nach Hause gehen.

Norilsk ist mit etwa 180.000 Einwohnern eine der nördlichsten Städte der Welt. Solche Unwetter sind für Einheimische also nichts Neues. Dort kommt es regelmäßig zu starken Schneestürmen. Laut lokaler Medien erreichten die Windböen in Norilsk diese Woche etwa 25 Meter pro Sekunde bei Temperaturen von bis zu -23 Grad. Vom 6. bis zum 7. Dezember haben Schneeräumgeräte etwa 1.500 Tonnen Schnee pro Tag aus der Stadt geräumt.

Mehr zum Thema - Gekommen, um zu bleiben: Gäste sitzen drei Tage in eingeschneiter Kneipe in England fest

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team