Russland

Russischer Politiker: UdSSR hätte überleben können und sollen

Der Vorsitzende der Allrussischen Union Sergei Baburin erklärte am Vorabend des 30. Jahrestages des Zusammenbruchs der Sowjetunion, dass die UdSSR hätte erhalten werden können und sollen. Es sei lediglich notwendig gewesen, eine Reihe von Mängeln in der Struktur des multiethnischen Landes zu beseitigen.
Russischer Politiker: UdSSR hätte überleben können und sollenQuelle: Sputnik © Wladimir Wjatkin

Die Sowjetunion hätte überleben können und sollen. Es hätten nur einige Mängel behoben werden müssen – doch das Abkommen von Belowesch zerstörte die Einheit der Völker des historischen Russlands. Dies erklärte Sergei Baburin, Vorsitzender der Partei der Russischen Volksunion, in einem Interview mit RIA Nowosti, der auf der Tagung des Obersten Sowjets gegen die Ratifizierung des Abkommens über die Auflösung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und die Gründung der GUS gestimmt hatte.

Am 8. Dezember 2021 war der 30. Jahrestag der offiziellen Auflösung der UdSSR. Tatsächlich hörte die Sowjetunion am 25. Dezember 1991 auf zu existieren, als der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow in einer Ansprache an das sowjetische Volk das Ende seiner Präsidentschaft bekannt gab. Vorausgegangen war ein am 8. Dezember von den Staats- und Regierungschefs Russlands, Weißrusslands und der Ukraine unterzeichnetes Abkommen, in dem das Ende der UdSSR erklärt und die Gründung der GUS proklamiert wurde. Dieser Akt ging als Belowesch-Abkommen in die Geschichte ein.

Baburin äußerte sich zu seiner Haltung, gegen die Ratifizierung des Abkommens zu stimmen, wie folgt:

"Die UdSSR war die historische Form der russischen Zivilisation im zwanzigsten Jahrhundert. Das Belowesch-Abkommen zerstörte die Einheit der Völker des historischen Russlands. Diejenigen, die mit der Zerstörung der territorialen Integrität begonnen haben, waren für mich von Anfang an Verbrecher."

Seiner Ansicht nach hätte die Sowjetunion nicht von allein zusammenbrechen können, weil sie so viele Elemente enthielt, die die Menschen zusammenführten. Baburin fügte hinzu:

"Als die UdSSR von inneren und äußeren Feinden demontiert wurde, führten sie gigantische Operationen durch, um diese einigenden Elemente zu zerstören, die Streitkräfte zu diskreditieren, den KGB von innen heraus zu sprengen, die Parteistrukturen zu beseitigen und anderes mehr. Daher hätte die Sowjetunion überleben können und müssen, sie musste die Erhaltung einer einheitlichen Wirtschaft, eines einheitlichen Handels, eines humanitären und sonstigen Transformationsraums sicherstellen."

Der Plan der UdSSR sei viel zukunftsorientierter gewesen als der chinesische Wirtschaftsreformplan, so Baburin. Er stellte fest:

"China, das seine Transformation im Jahr 1989 begonnen hatte, hat nun die kosmischen Höhen seiner Entwicklung erreicht. Wir wären noch erfolgreicher, wenn wir zusammenhalten würden."

Der Politiker ist der Ansicht, dass nur zwei wesentliche Mängel behoben werden müssten, darunter eine Überprüfung der fehlerhaften Eigentumsfrage im Sozialismus, wo die Verstaatlichung des Eigentums die Initiative der Bürger abtötete. Er glaubte:

"Wir hätten, wie es die Bolschewiki einst versprochen haben, wie wir es in den 1990er Jahren geplant haben, zu einer gleichberechtigten Teilhabe am individuellen Eigentum übergehen sollen, sodass jeder seinen Anteil an den Erträgen aus den natürlichen Ressourcen, an den Erträgen aus der Nutzung des Staatseigentums erhalten würde."

Seiner Meinung nach hätten auch die kulturgeschichtlichen und geistig-moralischen Traditionen, die auf orthodoxen Werten beruhen, wiederhergestellt werden müssen. Baburin fügte hinzu, dass, wenn alle diese Punkte geändert worden wären, alle Völker der UdSSR glücklich gewesen wären und das ganze Land prosperiert hätte. Er ist sich sicher, dass dies die Feinde der UdSSR befürchteten, die für den Zusammenbruch der Union sorgten.

Laut Baburin sollten diese Ereignisse in Erinnerung gerufen werden, um die Folgen der Fehler von 1991 zu korrigieren und das historische Russland wieder aufzubauen. Der Politiker ist sich sicher, dass kein einziges Land der ehemaligen Sowjetunion glücklicher geworden ist. Die GUS-Länder, die bereit seien, miteinander befreundet zu sein, sollten sich zusammenschließen. Deshalb glaubt der Politiker, dass die Zusammenführung des Landes durch die eurasische Integration sowie durch Verträge über Unionsstaaten eine reale Perspektive für die nahe Zukunft darstellt.

Mehr zum Thema - Der Putsch von Wiskuli: Vor 30 Jahren besiegelte Boris Jelzin das Ende der Sowjetunion

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team