Russland

45-Jähriger eröffnet in Moskau wegen Maskenpflicht das Feuer: Zwei Tote und mehrere Verletzte

Die Moskauer Polizei meldet nach einer Schießerei zwei Tote und vier Verletzte. Diese ereignete sich gegen 15.30 Uhr Ortszeit in einem Behördenzentrum im Südosten der Stadt. Der Täter konnte festgenommen werden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
45-Jähriger eröffnet in Moskau wegen Maskenpflicht das Feuer: Zwei Tote und mehrere VerletzteQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikov

Wie die Moskauer Polizei meldete, war es in einem Behördenzentrum im Südosten Moskaus zu einem Schusswechsel gekommen, bei dem eine Mitarbeiterin und ein Wachmann des Behördenzentrums ums Leben kamen sowie vier weitere Personen verletzt wurden, darunter ein zehnjähriges Mädchen. 

Der 45-jährige Täter konnte durch einen beim Schutz des Behördenzentrums mitwirkenden Polizisten festgenommen werden. Der Innenminister der Russischen Föderation kündigte an, dass der Polizist für seinen Einsatz, der eine höhere Opferzahl verhindert hat, eine Auszeichnung erhalten wird. 

Der Täter eröffnete das Feuer, nachdem er aufgefordert worden war, einen Mund-Nasen-Schutz anzulegen. Er befindet sich in einem verstörten Zustand. Die Ermittler vermuten Unzurechnungsfähigkeit bei dem Mann.

Video: Polizeiliche Aufnahmen vom Ort des Anschlags

Berichte, nach denen auch ein zehnjähriges Mädchen ums Leben gekommen sein soll, wurden von den Behörden dementiert. Das Mädchen befindet sich mit Verletzungen im Krankenhaus. Sie musste operiert werden, befindet sich nach Angaben der Ärzte außer Lebensgefahr. Der Zustand der anderen Verletzten wird als kritisch eingeschätzt.  

Mehr zum Thema - Fünf Tote in Brandenburg: Vater hatte Angst vor Verhaftung wegen gefälschten Impfausweises

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team