Russland

Auto mit vier Schülern und ihrer Lehrerin auf Bahnübergang von Zug erfasst – Drei Kinder tot

Im russischen Sibirien ist es zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein Schneepflug-Zug kollidierte auf einem Bahnübergang mit einem Auto, in dem sich eine Lehrerin mit vier Schülern befand. Drei Kinder verstarben vor Ort. Die Lehrerin und ein Schüler wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Auto mit vier Schülern und ihrer Lehrerin auf Bahnübergang von Zug erfasst – Drei Kinder totQuelle: Sputnik © Alexander Krjaschew

Auf einem Bahnübergang in der sibirischen Region Altai hat ein Schneepflug-Zug ein Auto mit fünf Insassen erfasst. In dem Auto waren vier Schüler im Alter von circa acht Jahren sowie ihre Lehrerin am Steuer. Die Gruppe steuerte wie gewöhnlich ein nahe gelegenes Dorf an, da die Lehrerin nach der Schule normalerweise ihre Schüler nach Hause gebracht hatte. Diese Fahrt aber kostete drei Kinder das Leben.

Die Frau soll diesmal aus unbekanntem Grund über eine rote Ampel auf den Bahnübergang gefahren sein. Der Zugführer leitete eine Notbremsung ein, doch der Zug konnte nicht rechtzeitig vor dem Zusammenstoß anhalten. Drei Schüler kamen noch vor Ort ums Leben. Ihre Lehrerin und ein Mitschüler blieben am Leben, wurden aber in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach Angaben des lokalen Innenministeriums sollen am Unfallort bereits Experten des forensischen Labors und Beamte der Verkehrspolizei im Einsatz gewesen sein. Der Grund, aus dem die Frau über die rote Ampel fuhr, ist bisher nicht bekannt.

Die Staatsanwaltschaft von Altai wiederum erklärte, dass eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet worden sei. Bei dieser soll insbesondere geprüft werden, ob die Straße vor dem Bahnübergang in Übereinstimmung mit allen Richtlinien instand gehalten wurde. Der stellvertretende regionale Staatsanwalt Pjotr Nowikow begab sich zum Unfallort.  

Mehr zum ThemaRussische Mutter verliert einzigen Sohn beim Zugunglück und soll die Reparatur des Waggons bezahlen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team