Russland

"Es ist seicht hier. Hab keinen Schiss!": Angler ertrinken im Fluss – Dashcam filmt mit

Sie wollten den Weg abkürzen und sind nun tot: Auf der russischen Halbinsel Kamtschatka sind zwei Angler mit ihrem Wagen in einem Fluss ertrunken. Ihr Freund konnte sich retten. Eine an der Windschutzscheibe befestigte Dashcam filmte den tragischen Zwischenfall.
"Es ist seicht hier. Hab keinen Schiss!": Angler ertrinken im Fluss – Dashcam filmt mitQuelle: Sputnik © MARIA WASCHTSCHUK

Eine Dashcam hat die letzten Lebensminuten zweier Angler aufgenommen, die mit ihrem Geländewagen den Plotnikow-Fluss auf der Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten Russlands überqueren wollten. Offenbar versuchten die beiden Männer und ihr Freund eine Abkürzung zu nehmen, um eine etwa drei Kilometer entfernte Brücke nicht zu benutzen. Die an der Windschutzscheibe befestigte Kamera hielt den Streit zwischen den Anglern fest, als einer von ihnen seinen Kumpels davon abriet, über eine seichte Stelle zu fahren. Die Furt erwies sich tatsächlich als eine tödliche Falle: Der Wagen kenterte und begann zu sinken. Der letzte Dialog zwischen den Insassen war:

– Was wir jetzt tun sollen? Wir müssen raus!
– Die Tür lässt sich nicht öffnen.
– Was?
– Die Tür lässt sich nicht öffnen.

Die Dashcam zeichnete auf, wie das Wasser in das Wageninnere eindrang, während die Scheibenwischer im trüben Grün weiter hin- und hergingen.

Warnung: Dieses Video enthält verstörende Bilder!

Nur der Angler auf dem Rücksitz überlebte. Auf dem vom Telegram-Kanal SHOT veröffentlichten Video war noch zu sehen, wie mehrere Männer eine Leiche aus dem Geländewagen bargen.

Mehr zum Thema - Mann verschluckt sich bei Polizeikontrolle an Drogentüte – Beamter hilft ihn mit Heimlich-Manöver

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team