Russland

Corona in Russland: Arbeitsfreie Tage und Höchststand bei Zahl der Todesfälle

Angesichts der aktuellen Corona-Lage werden in Russland vom 30. Oktober bis zum 7. November 2021 arbeitsfreie Tage eingeführt. Heute wurde die höchste Zahl an Todesfällen im Zusammenhang mit dem Virus seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Einige Regionen meldeten fehlende Impfstoffdosen.
Corona in Russland: Arbeitsfreie Tage und Höchststand bei Zahl der TodesfälleQuelle: Gettyimages.ru © gece33

Durch ein Dekret von Präsident Wladimir Putin gelten vom 30. Oktober bis zum 7. November in Russland arbeitsfreie Tage. Dieser Entscheidung liegt die angespannte Lage rund um COVID-19 im Land zugrunde. Einige Regionen des Landes hatten bereits zuvor arbeitsfreie Tage eingeführt. Zu diesen zählt beispielsweise Moskau, wo diese Maßnahme seit gestern gilt.

Am 28. Oktober wurden in Russland wieder Höchstwerte bei den Fallzahlen registriert. Sie beliefen sich auf 40.096 positiv auf Sars-CoV-2 getestete Menschen. Heute, am 29. Oktober, erreichte die Zahl der gemeldeten Todesfälle einen Höchststand seit Beginn der von der WHO ausgerufenen Pandemie: 1163 Menschen verstarben an oder mit dem Coronavirus an einem Tag.

Viele Russen nahmen die freien Tage zum Anlass, sich im Ausland zu erholen, und kauften so viele Flugscheine nach Ägypten und in die Türkei, bis alle ausverkauft waren.

Unterdessen vermelden einige russische Regionen einen Mangel an Impfdosen. Dieser werde aber in naher Zukunft beseitigt werden, erklärte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Mehr zum Thema - Putin: Geimpfte Angestellte dürfen zwei Tage freinehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team