Russland

Video: Kosmonaut übt erste russische Mondlandung

Das Kosmonauten-Trainingszentrum hat ein Video veröffentlicht, auf dem sich ein Kosmonaut für die erste russische Mondlandung vorbereitet. Der erste russische Kosmonaut wird voraussichtlich im Jahr 2030 auf dem Mond landen.
Video: Kosmonaut übt erste russische MondlandungQuelle: Sputnik © Pressedienst von Roskosmos

Das russische Kosmonauten-Trainingszentrum hat auf YouTube ein Video veröffentlicht, das den russischen Kosmonauten Alexander Missurkin bei den Übungen für die erste russische Landung auf dem Mond, dem einzigen natürlichen Satelliten der Erde, zeigt.

Man kann sehen, wie der Roskosmos-Kosmonaut Alexander Missurkin den Ausstieg aus dem Landemodul, die Arbeit mit Werkzeugen und den Wiedereinstieg in das Modul übt. In der Beschreibung zu dem Video heißt es, dass Missurkin sich unterdessen auf seine dritte Weltraummission vorbereitet.

Zuvor wurde berichtet, dass die staatliche Weltraumorganisation Roskosmos eine Ausschreibung zur Untersuchung von Problemen bei der Organisation einer bemannten Mission zum Mond angekündigt hatte. Infolgedessen soll eine Liste von Anforderungen an die Raumfahrtausrüstung erstellt werden, die für die Organisation einer solchen Mission erforderlich ist. Der Chef von Roskosmos Dmitri Rogosin teilte mit, dass die erste russische Mondlandung voraussichtlich auf das Jahr 2030 geplant sei.

Am 21. Juli 1969 hatte mit dem US-Astronauten Neil Armstrong erstmals ein Mensch den Mond betreten. Im Rahmen des Apollo-Programms wurden insgesamt sechs erfolgreiche Landungen des Menschen auf dem Mond durchgeführt. In den Jahren von 1969 bis 1972 setzten zwölf US-amerikanische Raumfahrer ihre Füße auf die Oberfläche des Erdtrabanten.

Mehr zum Thema - Rückblick: Die ersten Schritte der Menschheit auf dem Mond vor 50 Jahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team