Russland

Rosatom meldet Dampfleck an Meiler in Rostow am Don: Strahlungswerte normal, kein Material entwichen

Ein Dampfleck am Atomkraftwerk im russischen Rostow-am-Don meldet dessen Betreiber Rosatom. Der zweite Reaktorblock wurde deswegen zwecks Wartungsarbeiten angehalten. Die Strahlungswerte würden jedoch der Norm entsprechen und es sei kein radioaktives Material entwichen.
Rosatom meldet Dampfleck an Meiler in Rostow am Don: Strahlungswerte normal, kein Material entwichenQuelle: Sputnik © Sergei Wenjawski für RIA Nowosti

Der zweite Reaktorblock des Atomkraftwerks Rostow-am-Don wurde angehalten, meldete die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti am 21. Oktober mit Verweis auf eine Quelle beim Betreiber, dem Staatskonzern Rosatom. Grund sei ein Dampfleck an einem defekten Element des Dampfsättigungskontrollsystems:

"In einem der Räume, wo wärmemechanische Anlagen installiert sind, wurde bei einem Rundgang Dampf vorgefunden. Um 00:54 MSK am Donnerstag wurde der Reaktorblock prozedurkonform und gemäß abgesprochenem Antrag vorübergehend angehalten – zwecks vorgeschriebener Instandsetzungsarbeiten an diesen Anlagen."

Zum Reaktor selbst, so die Quelle von RIA Nowosti, habe die Anlage jedoch keinerlei unmittelbaren Bezug. Zumal es lediglich um den Dampf gehe, der sich im Sekundärkreislauf befindet und an den Dampfturbinen entspannt wird. Zum Dampf im Primärkreislauf hat dieser Dampf über den Wärmetauscher nur mittelbaren Kontakt:

"Es geht hier um den sogenannten Dampfzweitkreislauf, um die Wärmetauscheinrichtung – da ist nur sauberer Dampf und kann grundsätzlich keine Strahlung sein."

Demnach seien auch alle Strahlungswerte erwartungsgemäß im Normalbereich, so der Rosatom-Mitarbeiter, die Situation sei nichts Außerordentliches. Die Wartungsarbeiten werden einige Tage in Anspruch nehmen.

Mehr zum Thema – Frankreich vornweg: Zehn EU-Länder fordern Einstufung der Atomkraft als grüne Energie

Derweil dementierte ein Vertreter des Kraftwerks gegenüber RIA Nowosti eine Dampfleckage. Er sprach lediglich von ordinären Wartungsarbeiten. Diese seien jedoch in der Tat auf Abweichungen im Betrieb des zweiten Reaktorblocks des Kraftwerks zurückzuführen, auf die folgend in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein technischer Eilantrag gestellt wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team