Russland

Schießerei nahe einer Schule in Moskau – keine Verletzten, Tatverdächtiger festgenommen

Am Mittwoch wurde die Moskauer Polizei wegen Meldungen über eine Schießerei nahe einer Schule alarmiert. Die eingetroffenen Einsatzkräfte riegelten das Gebäude ab. Der Täter war zunächst flüchtig, konnte aber nach einer Fahndung festgenommen werden. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.
Schießerei nahe einer Schule in Moskau – keine Verletzten, Tatverdächtiger festgenommenQuelle: Sputnik © Grigori Syssojew

Bei einer lokalen Polizeistelle ging am Mittwochnachmittag ein Anruf ein, in dem Augenzeugen über mehrere Schüsse nahe einer Schule im Süden Moskaus berichteten, die ein Mann in Tarnkleidung in die Luft abgegeben haben soll. Dies teilte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf die Sicherheitskräfte mit. Die angerückten Einheiten riegelten das Schulgebäude weitgehend ab und ordneten die Schüler an, bis zum Abschluss des Einsatzes in ihren Klassenräumen zu bleiben. Der Schütze flüchtete zunächst vom Tatort und wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

Diese endete kurz darauf mit der Festnahme des Tatverdächtigen. Laut Angaben des Telegram-Kanals Readovka wurde er als 17-jähriger Alexander Sobolew identifiziert. Bei der Waffe soll es sich um eine Softairwaffe gehandelt haben. Das Motiv des Minderjährigen blieb zunächst unklar.

Bei dem Vorfall gab es keine Verletzten, wie der Pressedienst der Moskauer Polizeibehörde bestätigte. Alle Schüler wurden nach dem Vorfall nach Hause geschickt. 

Die Kriminaltechniker setzen ihren Einsatz vor Ort fort. Berichten zufolge rückten die Beamten des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB zum Wohnort des verdächtigen Schützen aus, um seine Wohnung zu durchsuchen.

Mehr zum Thema18-Jähriger eröffnet Feuer an Universität in Russland – sechs Tote und mehrere Verletzte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion