Russland

Russische Aufsichtsbehörde Roskomnadsor über Löschung der YouTube-Kanäle von RT DE

YouTube hat die Kanäle von RT DE und Der Fehlende Part wegen angeblicher "schwerer oder wiederholter" Verstöße gegen die Gemeinschaftsrichtlinien gelöscht. Der Schritt erfolgte ohne Vorwarnung. Die russische Aufsichtsbehörde Roskomnadsor kommentierte die Situation bereits.
Russische Aufsichtsbehörde Roskomnadsor über Löschung der YouTube-Kanäle von RT DEQuelle: Sputnik © Sergei Pjatakow

Am Dienstagnachmittag hat YouTube ohne Vorwarnung die Kanäle von RT DE und Der Fehlende Part gelöscht. Als Grund hierfür führt das Videoportal angebliche "schwere oder wiederholte" Verstöße gegen die Gemeinschaftsrichtlinien an. Damit ist der Kanal von RT DE mit 614.000 Abonnenten und mehr als 547 Millionen Zugriffen nicht mehr erreichbar.

Der Russische Föderale Dienst für die Aufsicht im Bereich der Informationstechnologie und Massenkommunikation Roskomnadsor bat YouTube-Eigentümer Google in einem Schreiben um eine Stellungnahme:

"Diese Maßnahmen von YouTube in Bezug auf die Kanäle verstoßen gegen die wichtigsten Grundsätze des freien Informationsflusses und des ungehinderten Zugangs zu Informationen. Wir betrachten diese Maßnahmen der YouTube-Administration als einen Akt der Zensur und halten jede Einschränkung des Zugangs zu den Kanälen für inakzeptabel."

"Wir fordern, dass alle Beschränkungen für RT DE und Der Fehlende Part so schnell wie möglich aufgehoben werden und dass Roskomnadsor darüber informiert wird und die Gründe für die Löschung erläutert werden."

Margarita Simonjan, die Chefredakteurin der Nachrichtenagentur Rossija Sewodnja, der Dachgesellschaft der RT-Familie, hat auf die Löschung der YouTube-Kanäle von RT DE mit Empörung reagiert. Sie erklärte, dass Deutschland Russland den "Medienkrieg" erklärt habe, und äußerte die Erwartung, dass Russland auf den Schritt mit Konsequenzen gegen die Deutsche Welle sowie die Büros von ARD und ZDF in Russland reagieren wird.

Mehr zum Thema - YouTube löscht Kanäle von RT DE und Der Fehlende Part

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.