Russland

Russland erklärt zwei Scientology-Organisationen als unerwünscht

Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat zwei Scientology-Organisationen als unerwünschte Einrichtungen deklariert. Diese würden die Sicherheit der Russischen Föderation bedrohen, heißt es. Scientology ist eine quasireligiöse Organisation, deren Tätigkeit in einigen Staaten verboten ist.
Russland erklärt zwei Scientology-Organisationen als unerwünschtQuelle: Gettyimages.ru © Ted Soqui

Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat die Tätigkeit von zwei US-Scientology-Organisationen in der Russischen Föderation zu unerwünschten Einrichtungen erklärt. Das betrifft das "World Institute of Scientology Enterprises" und sowie die "Ron Hubbard Library". Dies teilte der Pressedienst der Generalstaatsanwaltschaft mit und begründete die Entscheidung folgendermaßen:

"Die Tätigkeit dieser religiösen Körperschaften stellt eine Bedrohung für die Sicherheit der Russischen Föderation dar."

Die Scientology-Organisation wurde Mitte des 20. Jahrhunderts von Ron Hubbard als Kirche in den Vereinigten Staaten gegründet. In vielen Ländern ist die Tätigkeit von Scientology verboten. In Russland wurden einige Scientology-Zentren geschlossen, wobei auch deren Literatur teilweise verboten ist. Bestimmte Hubbard-Vorträge wurden in Russland als extremistisch eingestuft. Jedoch gibt es kein allgemeines Verbot für Scientology in Russland.

In Deutschland ist Scientology ebenfalls nicht verboten. Jedoch wird die Scientology-Organisation aufgrund eines Beschlusses der Innenministerkonferenz seit 1997 in mehreren Bundesländern durch den Verfassungsschutz beobachtet.

Mehr zum Thema - Verdeckte Werbeaktion: Scientology-Mitarbeiter tarnen sich als Corona-Helfer

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion