Russland

Gebiet Woronesch in Russland: Mann tötet eine Familie und verübt Bombenanschlag auf Polizeibehörde

In der Stadt Liski im Gebiet Woronesch hat ein Mann die Tür zur Polizeibehörde gesprengt. Bei der Explosion wurde ein Polizist durch Schrapnell am Bein verletzt. Vor dem Bombenanschlag hatte er bei einem häuslichen Streit eine Familie getötet. Der Täter wurde festgenommen.
Gebiet Woronesch in Russland: Mann tötet eine Familie und verübt Bombenanschlag auf PolizeibehördeQuelle: Sputnik © Sergei Piwowarow

Am Donnerstagmorgen gegen 5:30 Uhr hat in der Stadt Liski im Gebiet Woronesch eine unbekannte Person das Gelände der Bezirkspolizeibehörde betreten, eine Bombe gezündet und hierbei einen Polizisten verwundet. Dann verschwand der Mann in einem Auto in Richtung der Stadt Ostrogoschsk. Dies teilte der Pressedienst des regionalen Innenministeriums mit.

Ein Video einer Überwachungskamera zeigt, dass der Mann mit einem Kampfanzug bekleidet und bewaffnet war. Bei der Explosion erlitt ein Polizist eine Schrapnellwunde am rechten Bein. Lebensgefahr bestand für den Beamten nicht.

Später berichtete der Pressedienst des Ermittlungskomitees für das Gebiet Woronesch, dass der Verdächtige vor dem Bombenanschlag im Verlauf eines häuslichen Konflikts eine Familie getötet habe.

Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren ein. Außerdem forderten die Behörden die Medien und Blogger auf, keine ungeprüften Informationen über das Geschehen zu veröffentlichen, da dies die Ergreifung des Täters erschweren könnte.

Zur Ergreifung des Mannes war ein sogenannter Abfangplan ausgearbeitet worden. Alle Polizeikräfte der Region befanden sich in höchster Alarmbereitschaft.

Heute wurde bekannt, dass der Verdächtige im Gebiet Woronesch festgenommen wurde. Das Ermittlungskomitee gab Einzelheiten zu seiner Festnahme bekannt. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Bewohner aus dem Dorf Woltschanski handelte. Bei der Festnahme wurde er verwundet, da er bewaffneten Widerstand leistete. Dank des umsichtigen Vorgehens der Polizeibeamten konnte der Mann jedoch entwaffnet werden. Der Täter wird medizinisch versorgt, während die Polizei sein Haus durchsucht.

Mehr zum Thema - Kriminelle Liebe: Russische Untersuchungsbeamtin soll Verdächtigem bei Flucht geholfen haben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team