Russland

Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd: Schirinowski kommt mit Troika zur Wahlveranstaltung

Ein Auftritt, als hätte er die Wahlen schon gewonnen: Der russische Politiker Wladimir Schirinowski ist am Montag zu einer Parteiveranstaltung in einer Pferdetroika eingefahren. Ein gestresstes Tier wollte beim Spektakel nicht mitmachen, streikte und hinterließ einen Misthaufen.
Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd: Schirinowski kommt mit Troika zur WahlveranstaltungQuelle: Sputnik © Maksim Blinow

Manchmal sind die Auftritte von Politikern spannender als ihr Wahlprogramm. So ging auch der Auftritt des Vorsitzenden der Liberal-Demokratischen Partei Russlands in den sozialen Netzwerken viral. Wladimir Schirinowski war am Montag, begleitet von pathetischer Musik, in einer Pferdekutsche zur einer Wahlveranstaltung seiner Partei in der Moskauer VTB-Arena eingetroffen.

Als die Pferde stehen blieben und wohl aus Angst nicht weiterziehen wollten, forderte der Politiker die Teilnehmer auf, ihre Fahnen nicht zu schwingen. Dennoch rührten sich die Tiere nicht vom Fleck. Ein Pferd war wohl so verwirrt, dass es vor lauter Schreck einen Misthaufen hinterließ. Erst nachdem der Kutscher die Pferde mehrmals angetrieben hatte, liefen sie ein paar Schritte weiter. Schließlich platzte Schirinowski der Kragen, er stieg aus und ging zu Fuß auf die Bühne.

Die Veranstaltung war den kommenden Wahlen zur Staatsduma gewidmet. Sie finden vom 17. bis 19. September statt. Die Staatsduma wird für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Bei den Wahlen stehen insgesamt 14 Parteien zur Wahl.

Mehr zum Thema - Bald im russischen Sold? Moskauer Abgeordneter spekuliert über Merkels Zukunft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team