Russland

Russlands Außenminister Lawrow warnt den Westen vor Anzweiflung des Wahlergebnisses in Russland

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen in Russland warnt Russlands Außenminister Sergei Lawrow den Westen davor, das Wahlergebnis in Zweifel zu ziehen. Der Kandidat der Regierungspartei Einiges Russland findet, dass der Westen bereits jetzt den Nährboden dafür bereitet.
Russlands Außenminister Lawrow warnt den Westen vor Anzweiflung des Wahlergebnisses in RusslandQuelle: Sputnik © SERGEI GUNEJEW

Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat am 1. September auf seiner traditionellen Vorlesung vor Studierenden und Lehrkräften des Moskauer Staatlichen Instituts für Internationale Beziehungen (MGIMO) anlässlich des neuen Schul- und Studienjahres gesagt, dass der Westen die Ergebnisse der anstehenden Parlamentswahlen in Russland in Zweifel ziehen wolle. Der Kandidat für die Staatsduma von der Regierungspartei Einiges Russland sagte bei der Veranstaltung:

"Unsere westlichen Kollegen geben zu verstehen, dass sie Kurs darauf genommen haben, die Wahlergebnisse in Zweifel zu ziehen. Es tauchen Publikationen und Erklärungen verschiedener Politologen auf, die offenbar darauf abzielen, die öffentliche Meinung darauf vorzubereiten, dass man die Wahlergebnisse fälschen werde."

Außerdem teilte der russische Chefdiplomat mit, Russland würde sein Bestes tun, um eine maximale Transparenz des Urnengangs zu gewährleisten, darunter auch in den diplomatischen Vertretungen im Ausland. Dabei betonte Lawrow, dass sich bereits viele Wahlbeobachter aus dem Ausland angemeldet hätten.

Die Abstimmung wird pandemiebedingt innerhalb von drei Tagen durchgeführt – vom 17. bis 19. September. Die Staatsduma, das Unterhaus des russischen Zwei-Kammern-Parlaments, wird auf fünf Jahre gewählt. Über Parteilisten werden 225 Sitze vergeben, weitere 225 Abgeordnete werden landesweit in Einzelwahlkreisen nach dem relativen Mehrheitswahlrecht gewählt.

Mehr zum Thema - Einmischung hier schlecht, dort gut: Westliche Verlogenheit vor den Wahlen in Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team