Russland

Russland: Sushi-Lieferdienst entschuldigt sich für Werbung mit schwarzem Mann

Ein russischer Sushi-Lieferant sah sich wegen zwei Werbe-Posts mit einem schwarzen Mann massiver Kritik und Drohungen im Netz konfrontiert. Schließlich entschuldigte sich die Firma bei ihren Kunden für die beanstandeten Beiträge und zog diese zurück.
Russland: Sushi-Lieferdienst entschuldigt sich für Werbung mit schwarzem MannQuelle: www.globallookpress.com © Ingo Schulz

Vor wenigen Tagen enthüllte Konstantin Simen, einer der Mitbegründer des Sushi-Lieferdienstes Jobidojobi, dass das Unternehmen rassistischen Anfeindungen ausgesetzt war, nachdem es zwei Werbefotos mit einem dunkelhäutigen Mann in den sozialen Netzwerken veröffentlicht hatte. Auf dem ersten Bild posierte der Protagonist mit drei weißen Frauen und einigen Gerichten der japanischen Küche, die der Service anbietet. Das zweite Foto zeigte den Mann allein, als er im Begriff war, zwei Sushis zu essen.

Die beiden Beiträge sind den Anhängern des sogenannten Männerstaates aufgefallen, einer russischen Männervereinigung, die sich für die Werte des Patriarchats und Nationalismus einsetzt und für die Verfolgung und Hetzjagden gegen Frauen und LGBT-Menschen bekannt ist. Der Gründer und Anführer der Bewegung Wladislaw Posdnjakow rief seine Mitstreiter dazu auf, auf den Profilen des Lieferdienstes negative Kommentare zu hinterlassen und Fake-Bestellungen zu machen. Die Nutzer warfen Jobidojobi "Multikulti-Propaganda" vor. Darüber hinaus räumte Simen ein, nach der Veröffentlichung der Werbung Morddrohungen erhalten zu haben.

In Kürze wurden die beiden beanstandeten Werbeposts in den Social-Media-Accounts der Firma wieder gelöscht. An deren Stelle veröffentlichte Jobidojobi eine Entschuldigung für die entfernten Materialien:

"Im Namen des gesamten Unternehmens möchten wir uns dafür entschuldigen, dass wir die Öffentlichkeit mit unseren Fotos gekränkt haben. Wir haben alle Inhalte entfernt, die diesen Medienrummel verursacht haben. Wir wollen vor allem ein Qualitätsprodukt herstellen, das unsere Kunden zufriedenstellt."

Die Jobidojobi-Filiale in der Stadt Krasnojarsk ging im russischen Netzwerk VKontakte noch weiter, indem sie ihre Entschuldigungen für die Veröffentlichung der Inhalte an die "gesamte russische Nation" richtete.

Anfang Juli hatte bereits ein anderes russisches Unternehmen mit einer weitgehend kritisierten Werbekampagne für viel Aufsehen gesorgt. Die Supermarktkette WkusWill präsentierte darin unter anderem ein lesbisches Paar, was für großen Unmut und Empörung unter Konservativen in der russischen Gesellschaft sorgte. Unter dem Druck der Kritiker sah sich die Firma gezwungen, die Werbung zurückzuziehen und sich dafür zu entschuldigen.  

Mehr zum Thema"Bilder von Nicht-Slawen meiden": Kritik an Markenbuch des russischen Online-Dienstleistungsportals

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team