Russland

Russland: Ratschläge zur Steuerhinterziehung vom Steuerberater – Bewährungsstrafe

Eine Steuererklärung ist oft ein Brief mit sieben Siegeln. Firmen wie Privatleute ziehen dafür in der Regel Experten zu Hilfe. Ein russischer Steuerberater meinte es mit seinen Mandanten besonders gut - jetzt wurde er verurteilt.
Russland: Ratschläge zur Steuerhinterziehung vom Steuerberater – BewährungsstrafeQuelle: Sputnik © NINA SOTINA

Ein Steuerbeamter und ein Unternehmer aus der südostsibirischen Stadt Tschita sind wegen Beratungen zur Steuerhinterziehung auf der Anklagebank gelandet. Wie die Abteilung des Föderalen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation (FSB) in der Region Transbaikalien am Donnerstag mitteilte, habe die Aufdeckung des betrügerischen Duos es ermöglicht, eine Steuerhinterziehung in Höhe von über 400 Millionen Rubel (knapp 4,6 Millionen Euro) zu verhindern. Dabei hätten der Steuerbeamte und sein Komplize 410.000 Rubel (fast 4.700 Euro) illegal verdient.   

Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes FSB hatte sich der Staatsdiener im Jahr 2020 illegal Zugriff auf Datenbanken der regionalen Steuerbehörde und somit zu geheim eingestuften Informationen verschafft. Danach ließ er auf den Namen seines Komplizen ein Rechtsberatungsunternehmen registrieren. Auf diese Weise beriet er Firmenvertreter, aber auch eigenständige Unternehmer über unterschiedliche Steuerhinterziehungsverfahren, mit denen sie ihre Einkommen am Fiskus vorbei schleusen konnten.  

Die Ermittler legten dem Steuerbeamten illegale Beschaffung und Preisgabe von Finanz-, Steuer- oder Bankgeheimnissen sowie illegalen Zugriff auf digitale Informationen zur Last. Ein Gericht der Stadt Tschita sah seine Schuld als bewiesen an und verurteilte den Mann zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung. Sein Komplize kam mit einer Geldbuße in Höhe von 100.000 Rubel (knapp 1.150 Euro) davon.

Mehr zum Thema - #Alkoholsau? – Russische Rentnerinnen setzen geschlossenes Wodka-Werk wieder in Betrieb

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion