Russland

Merkel bei Putin: Bundeskanzlerin wird während des Gipfels von Telefonanruf abgelenkt

Bei ihrem letzten Besuch in Moskau als Bundeskanzlerin wurde Angela Merkel vom russischen Staatschef Wladimir Putin wieder mit einem Blumenstrauß empfangen. Sie begrüßte ihn auf Russisch. Zum Auftakt der Gespräche wurde Merkel jedoch von einem Anruf abgelenkt.
Merkel bei Putin: Bundeskanzlerin wird während des Gipfels von Telefonanruf abgelenktQuelle: Sputnik © RIA Nowosti

Angela Merkel ist zu ihrem voraussichtlich letzten Besuch im Amt als deutsche Bundeskanzlerin im Kreml in der russischen Hauptstadt Moskau angekommen. Vor dem Gipfel legte die Bundeskanzlerin Blumen am Grab des unbekannten Soldaten im Alexandergarten beim Roten Platz nieder. So ehrte sie die im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten.

Vom russischen Präsidenten Wladimir Putin wurde die Politikerin wieder mit einem großen weiß-rosa Blumenstrauß empfangen. Bei ihrem vorigen Besuch in Moskau hatte eine solche Geste des russischen Staatschefs für eine Welle der Kritik in vielen deutschen Medien gesorgt. Die Bundeskanzlerin begrüßte ihren Amtskollegen auf Russisch.

Zum Auftakt der Verhandlungen stellte sich heraus, dass Merkel in der Eile vergessen hat, ihr Handy stumm zu schalten. Während des Begrüßungswortes des russischen Präsidenten wurde die Bundeskanzlerin vom Telefonklingeln abgelenkt und musste einen eingehenden Anruf wegdrücken.

Bei dem Gipfel sollen die Zukunft der bilateralen Beziehungen und die deutsch-russische Zusammenarbeit vor allem im wirtschaftlichen Bereich diskutiert werden. Angesichts der letzten Ereignisse werden Merkel und Putin voraussichtlich auch die Situation in Afghanistan besprechen. Die Bundeskanzlerin bestätigte ihre Absicht, die Themen der Zivilgesellschaft und der Arbeit der Nichtregierungsorganisationen auf den Tisch zu bringen und erklärte, dass trotz der Meinungsdifferenzen Deutschland und Russland miteinander zu kommunizieren wüssten und vorhätten, weiter Kontakte zu pflegen und miteinander zu sprechen.

Mehr zum Thema - Vor Merkel-Besuch bei Putin: Verhältnis aufgrund Fall Nawalny belastet

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion