Russland

Gewaltsamen Sturz der Regierung geplant: FSB hebt Islamisten-Zelle auf der Krim aus

Im Laufe eines Sondereinsatzes in der russischen Teilrepublik Krim hat der Inlandsgeheimdienst FSB eine verdeckte Zelle der internationalen Islamistenbewegung Hizb ut-Tahrir (HuT) zerschlagen. Zwei Führungsmitglieder und drei aktive Anhänger des Netzwerkes wurden festgenommen.
Gewaltsamen Sturz der Regierung geplant: FSB hebt Islamisten-Zelle auf der Krim ausQuelle: Sputnik © FSB-Pressedienst

Nach Angaben des FSB-Pressedienstes sollen die HuT-Sympathisanten verfassungswidrige Tätigkeiten geführt haben, der "die Doktrin der Schaffung eines sogenannten 'weltweiten Kalifats' und der Auflösung von Instituten einer säkularen Gesellschaft" zugrunde lägen. Diese haben auf einen "gewaltsamen Sturz der amtierenden Regierung" abgezielt, hieß es in der Mitteilung.

Im Laufe ihrer konspirativen Versammlungen sollen die Anhänger der Untergrundbewegung unter den Einwohnern der Region eine terroristische Ideologie verbreitet sowie die einheimischen Muslime für die Gruppierung rekrutiert haben.

Bei den Durchsuchungen des Unterschlupfes der Islamisten wurden zahlreiche in Russland verbotene propagandistische Schriften der HuT, Kommunikationsmittel und elektronische Datenträger sichergestellt.

Der Sondereinsatz wurde unter Einbeziehung der Einheiten des russischen Innenministeriums und der russischen Nationalgarde durchgeführt. Gegen die dringend Tatverdächtigen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Mehr zum ThemaFSB verhindert Terroranschlag auf der Krim – zwei Islamisten festgenommen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion