Russland

Russischer Verteidigungsminister Schoigu zur Krim: "War, ist und wird russisch sein"

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij in Bezug auf die Krim als Teil der Ukraine kommentiert.
Russischer Verteidigungsminister Schoigu zur Krim: "War, ist und wird russisch sein"Quelle: Sputnik © Wadim Sawitski

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat die jüngsten Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij zur Krim als Halbinsel der Ukraine dementiert. Schoigu unterstrich:

"Ukrainische Führer kommen und gehen. Und die Krim war, ist und wird russisch sein."

Zuvor erinnerte sich Selenskij in einem Interview daran, wie er als Kind auf die Krim gereist war. Der Staatschef sagte, dass die Russen diese Region nie so lieben würden wie die Ukrainer, während die Rückkehr der Halbinsel unter Kiews Kontrolle eine Frage der Zeit sei. Zudem äußerte Selenskij die Meinung, dass Russland sein Vorgehen in Bezug auf die Halbinsel Krim bereuen werde:

"Die russische Geschichte wird ihre eigenen Schritte und Entscheidungen in Bezug auf die Krim noch betrauern."

Im März 2014 hatte auf der Krim ein Referendum stattgefunden, bei dem sich die Mehrheit der Einwohner der Halbinsel für die Wiedervereinigung mit Russland ausgesprochen hatten. 

In der Folge wurde das Territorium wieder in die Russische Föderation eingegliedert. Russische Beamte betonen immer wieder, dass die Krim-Frage abgeschlossen sei, da die Halbinsel ein Föderationssubjekt von Russland ist.

Darüber hinaus forderte Selenskij die Einwohner des Donbass, die sich als Russen identifizieren, auf, nach Russland auszureisen. Es sei ein großer Fehler, wenn diese Bürger in dieser Region bleiben würden, da es niemals russisches Territorium sein werde, hieß es weiter. Selenskij wies darauf hin, dass es ohne die Ukraine angeblich keine Zivilisation im Donbass geben werde.

Mehr zum Thema - "Ich hasse Russisch": Wie ein neunjähriger Junge zum ukrainischen Nationalisten erzogen wird

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion