Russland

Explosion in Chemiewerk in Russland: Mindestens ein Todesopfer und mehrere Verletzte

Russlands Behörden haben den Tod eines Mitarbeiters nach einer Explosion im Chemiewerk "Kamenski" im Süden des Landes bestätigt. Weitere sechs Betroffene sind in kritischem Zustand. In den sozialen Netzwerken machen Videos die Runde, die die Explosion zeigen sollen.
Explosion in Chemiewerk in Russland: Mindestens ein Todesopfer und mehrere VerletzteQuelle: Sputnik © NIKOLAI CHISCHNJAK

Am 29. Juli ist es im russischen Chemiewerk "Kamenski" bei Rostow am Don im Süden des Landes zu einer Explosion gekommen. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 19 Uhr MESZ. Der dadurch entstandene Brand wurde dank der automatischen Löschanlage schnell eingedämmt, die Leitung des Chemiewerks berichtete später von sieben Verletzten. Sie wurden mit schweren Verbrennungen und Verätzungen auf eine Intensivstation eingeliefert. Eine Person erlag später ihren schweren Verletzungen. Laut Medienberichten sollen die Betroffenen Verletzungen von 80 bis zu 100 Prozent der Haut erlitten haben. 

Das russische Industrie- und Handelsministerium teilte mit, dass die Angehörigen der Betroffenen eine Entschädigung bekommen würden. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein. Das Chemiewerk teilte mit, in die Atmosphäre seien keine schädlichen Stoffe ausgetreten. Die genaue Ursache der Tragödie blieb zunächst unklar. Nach Angaben des Ministeriums handelte es sich um eine hoch automatisierte Linie. Eine Quelle sagte der Nachrichtenagentur Interfax, dass der Brand wegen einer Betriebsstörung entstanden sein könnte.

In den sozialen Netzwerken tauchten inzwischen Videos auf, die den Brand in der Stadt Kamensk-Schachtinski im südrussischen Gebiet Rostow zeigen sollen. Dort war eine graue Rauchsäule über dem Chemiewerk zu sehen.

Das Werk "Kamenski" ist eines der größten Chemiekombinate im Süden Russlands. Nach Angaben der Leitung werden dort "wichtigste Chemieerzeugnisse" für zivilen Gebrauch, aber auch für Staatszwecke hergestellt. Laut Medienberichten werden im Werk unter anderem Waffen und Munition produziert.

Mehr zum ThemaEinwohner von Dserschinsk schaffen gemeinsam Ordnung nach Explosionen im TNT-Werk

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team