Russland

Putin: Zukunft der Luftfahrt liegt in Künstlicher Intelligenz und Drohnen

Die Zukunft der Luftfahrt liegt in Künstlicher Intelligenz, Drohnen und Robotersystemen. Dies sagte Wladimir Putin bei der Eröffnung des Internationalen Luft- und Raumfahrtsalons MAKS 2021 in Schukowski. Er betonte, die russische Luftfahrt habe ein großes Entwicklungspotenzial.
Putin: Zukunft der Luftfahrt liegt in Künstlicher Intelligenz und DrohnenQuelle: Sputnik © Alexei Nikolski

Drohnen, Robotersysteme und Künstliche Intelligenz – das sind die Richtungen, in die sich die Luftfahrt weiterentwickeln werde. Dies betonte der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag in einer Rede auf dem Internationalen Luft- und Raumfahrtsalon 2021 (MAKS 2021) in Schukowski südöstlich von Moskau. Er erklärte:

"MAKS blickt in die Zukunft. Und die Zukunft gehört unbemannten Fluggeräten und Roboterkomplexen, dem Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Luftfahrt."

Der Präsident zeigte sich begeistert vom großen Entwicklungspotenzial der russischen Luftfahrt, das die auf dem Internationalen Luft- und Raumfahrtsalon vorgestellten Modelle deutlich zeigen würden. Er fügte an:

"Was wir heute in Schukowski sehen, zeigt deutlich, dass die russische Luftfahrt ein großes Entwicklungspotenzial hat. Und unsere Flugzeugindustrie entwickelt weiterhin neue wettbewerbsfähige Flugzeugtechnologien."

Putin machte darauf aufmerksam, dass russische Fluggesellschaften bereits moderne Verkehrsflugzeuge vom Typ Suchoi Superjet 100 erhalten. Außerdem werde in naher Zukunft das neueste Flugzeug Irkut MC-21 erscheinen. Der Präsident stellte auch fest, dass dessen Modifikationen mit dem russischen Triebwerkskomplex Awiadwigatel PD-14 zum ersten Mal auf der aktuellen Flugschau vorgestellt wurden. Diesem Flugzeug folgen die Regionalmaschine Iljuschin Il-114-300, das leichte Mehrzweckflugzeug Baikal sowie neue Hubschrauber. Laut Putin wird Russland durch die Produktion sicherer und effizienter moderner Technologie seine führende Position in der Luft- und Raumfahrtindustrie stärken. Putin sagte:

"Ich bin zuversichtlich, dass moderne, effiziente und sichere Ausrüstung aus russischer Produktion den inländischen Fluggesellschaften helfen wird, die wachsende Nachfrage nach Flügen zu befriedigen und ihren angemessenen Platz auf dem Weltmarkt einnehmen wird. Und das wird Russlands Position als einer der anerkannten Marktführer in der Luft- und Raumfahrtindustrie stärken."

Putin wies darauf hin, dass Russland seinen Partnern im Bereich der Grundlagenforschung und -entwicklung einiges zu bieten habe. Er erinnerte daran, dass russische wissenschaftliche Organisationen in einer Reihe von bahnbrechenden Bereichen erfolgreich waren, von denen ein erheblicher Teil auf den MAKS-Standorten und -Ständen präsentiert wird. Das russische Staatsoberhaupt erklärte:

"Das sind Lösungen im Bereich Elektro- und Hybridantriebe und ein Überschall-Passagierflugzeug mit niedrigem Geräuschpegel – wir arbeiten aktiv an seiner Entwicklung."

MAKS ist eine internationale Messe für Luft- und Raumfahrt. Sie wird seit dem Jahr 1993 alle zwei Jahre im Wechsel mit der bisherigen Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin und in Konkurrenz zu der Pariser Luftfahrtschau veranstaltet. MAKS 2021 läuft vom 20. bis 25. Juli. Mehr als 290 ausländische Unternehmen aus 56 Ländern werden zu der Veranstaltung in Präsenz- und Videokonferenz-Formaten erwartet.

Mehr zum Thema - US-Bomber im Erdorbit? Warum heute niemand Atombomben aus dem All fürchten sollte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team