Russland

Moskau: Restaurantbesuch für Geimpfte nun auch mit QR-Code-Tattoo möglich

Um Restaurants oder Cafés in der russischen Hauptstadt besuchen zu dürfen, ist das Vorlegen eines QR-Codes Pflicht. Ein Moskauer Lieferservice und ein Tattoo-Shop haben nun ein ganz besonderes Projekt gestartet – und bieten den QR-Code in Form eines Tattoos an.

Einwohner von Moskau, die geimpft oder genesen sind, können Restaurants oder Cafés künftig mit einem neu entwickelten temporären Tattoo ihres persönlichen QR-Codes betreten. Derzeit ist ein QR-Code in der Hauptstadt Pflicht, um einen Gastronomiebetrieb besuchen zu dürfen. Dieser weist nach, dass die jeweilige Person vollständig geimpft oder genesen ist.

Das Projekt wurde von dem Lieferservice für Lebensmittel "Delivery Club" und dem Online-Shop "Everink Tattoo" gestartet. Insgesamt stehen sechs Varianten der QR-Code-Gestaltung zur Auswahl. Um ein Tattoo zu bekommen, muss ein Antrag auf der Website von Everink Tattoo gestellt und nach der Kontaktaufnahme mit einem Manager der QR-Code an den Online-Shop gesendet werden. Der QR-Code soll zwei Wochen haltbar sein. Delivery Club betonte:

"Mittels unseres Projekts wollen wir auf Gastronomiebetriebe aufmerksam machen sowie auf die Bedeutsamkeit und Notwendigkeit von Impfungen hinweisen."

Zudem erklärte der Lieferservice, das Unternehmen wolle mit diesen temporären Tattoos die aktuelle Situation ein wenig entschärfen und gleichzeitig den Prozess des Zeigens von QR-Codes in den Betrieben der Stadt abwechslungsreicher und interessanter gestalten.

Seit dem 28. Juni können in Moskau nur Geimpfte, Genesene und Kunden mit einem negativen PCR-Test, der nicht älter als drei Tage ist, alle Gastronomiebetriebe der Hauptstadt besuchen. Sie müssen dies mit einem speziellen QR-Code bestätigen.

Mehr zum Thema - Moskau führt neue Corona-Beschränkungen für die Gastronomie ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team