Russland

Spionageskandal: Estnischer Konsul in Russland zur Persona non grata erklärt

Der estnische Konsul Mart Liatte wurde in Russland zur Persona non grata erklärt. Dies erfolgte, nachdem Liatte in Sankt Petersburg bei der Annahme von Geheimakten von einem russischen Bürger festgenommen worden war.
Spionageskandal: Estnischer Konsul in Russland zur Persona non grata erklärtQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto

Russland hat den estnischen Konsul Mart Liatte zur Persona non grata erklärt, nachdem er bei der Annahme von Verschlusssachen in Sankt Petersburg entdeckt und festgenommen worden war. Nun muss er das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen.

Am 7. Juli wurde die Geschäftsträgerin der estnischen Botschaft in Russland, Ulla Uibo, in das russische Außenministerium einbestellt. In der offiziellen Stellungnahme des russischen Außenministeriums hieß es:

"Die russische Seite hat einen starken Protest im Zusammenhang mit den Geheimdienstaktivitäten des estnischen Konsuls Mart Liatte in Sankt Petersburg zum Ausdruck gebracht, die mit dem diplomatischen Status des Konsuls unvereinbar sind."

Überdies kommentierte das russische Außenministerium die Äußerungen Tallinns, die Festnahme des Konsuls sei eine Provokation. Russland bezeichnete diese Position als äußerst zynisch, da es unwiderlegbare Beweise für die illegalen Aktivitäten des Konsuls gebe.

Estland will im Gegenzug einen russischen Diplomaten ausweisen. "In der Praxis der internationalen Beziehungen wird auf die Ausweisung eines Diplomaten in der Regel eine symmetrische Antwort gegeben. Auch werden die Details von Ausweisungen von Diplomaten in der Regel nicht bekannt gegeben", erklärte Aari Lemmik, Leiterin der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit des estnischen Außenministeriums, gegenüber ERR.

Mehr zum Thema - Estnischer Konsul in St. Petersburg bei Annahme von Verschlusssachen festgenommen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion