Russland

Lawrow warnt USA vor Dialog aus Position der Stärke: "Eine Antwort wird hart und entschieden sein"

Russland wird hart und entschieden auf Versuche der USA reagieren, einen Dialog aus einer Position der Stärke zu führen, so der russische Außenminister Sergei Lawrow. Er stellte fest, dass gemeinsame Ziele nur durch Kommunikation auf Augenhöhe erreichbar sind.
Lawrow warnt USA vor Dialog aus Position der Stärke: "Eine Antwort wird hart und entschieden sein"Quelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat mitgeteilt, Russland werde es nicht zulassen, dass die USA Verhandlungen und Beziehungen aus einer ungleichen Machtposition heraus diktieren. Er stellte fest, dass Russland solche Versuche als eine Eskalation der Feindseligkeiten ansehen würde. Lawrow fügte hinzu, dass Ergebnisse nur durch einen für beide Seiten akzeptablen Interessenausgleich auf einer strikt gleichrangigen Basis möglich seien.

Trotz konstruktiver Gespräche zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen US-amerikanischen Amtskollegen Joe Biden im vergangenen Monat in Genf habe Washington den Kreml erneut belehrt, so Lawrow. Ihm zufolge gehöre hierzu die Warnung, Russland könnten weitere Sanktionen drohen, falls es "die von US-Vertretern in Genf aufgestellten Spielregeln" nicht akzeptiere. Der russische Außenminister erklärte diesbezüglich:

"Die Versuche, mit uns einen Dialog aus einer Position der Stärke zu führen, sind zum Scheitern verurteilt. Auf unfreundliches Vorgehen werden wir hart und entschieden reagieren."

Im März kritisierte Kremlsprecher Dmitri Peskow Vertreter der US-Regierung für ihre Versuche, mit Russland konfrontativ und arrogant umzugehen. Peskow sagte:

"Die US-Amerikaner wiederholen jetzt wie ein Mantra die Idee, dass sie mit jedem aus einer Machtposition sprechen werden. Weder Putin noch sonst jemand in der russischen Regierung wird es den USA oder anderen Nationen erlauben, so mit uns zu sprechen."

Der Gipfel zwischen Russland und den USA wurde im Großen und Ganzen als Erfolg wahrgenommen. Putin sagte, Biden sei zivilisiert und er glaube nicht, dass hinter den Verhandlungen irgendeine Art von Feindseligkeit stecken würden. Lawrow fügte hinzu, dass das Ergebnis "bescheiden, aber ein Schritt in Richtung der Wiederaufnahme normaler Beziehungen" gewesen sei.

Nachdem die Beziehungen zwischen den beiden Ländern im Jahr 2014 wegen der Wiedervereinigung der Halbinsel Krim mit Russland eskaliert waren, warnte Putin, dass es "sinnlos ist, mit Russland aus einer Position der Stärke zu sprechen".

Dem russischen Präsidenten zufolge kommt eine solche Rhetorik immer dann zum Einsatz, wenn Russland aus Sicht des Westens zu mächtig und unabhängig wird.

Mehr zum Thema - Lawrow für Reformierung des UN-Sicherheitsrates: Westliche Länder sind "übermäßig" vertreten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion