Russland

Assoziation mit Russland: IOK verbietet russischem Team Bären-Abbildung auf Schwimmtrikots

Das Internationale Olympische Komitee hat dem russischen Synchronschwimm-Team die Darstellung eines Bären auf den Schwimmtrikots untersagt. Diese Entscheidung begründete das IOK damit, dass Bären mit Russland assoziiert werden.
Assoziation mit Russland: IOK verbietet russischem Team Bären-Abbildung auf SchwimmtrikotsQuelle: Sputnik © Giorgio Perottino/Sputnik

Die Trainerin der russischen Synchronschwimmerinnen Tatjana Dantschenko hat das Verbot eines Bären auf Schwimmtrikots durch das Internationale Olympische Komitee bekannt gegeben. Das IOK glaube, dass "der Bär mit Russland assoziiert wird":

"Es war aufgrund des Verbots der Flagge, der Hymne und anderer Symbole Russlands zu erwarten. Es wird angenommen, dass der Bär mit Russland assoziiert wird – diese Antwort kam vom IOK."

Dantschenko präzisierte, beim Auftreten der Sportlerinnen knurre der Bär am Anfang und am Ende des Musikstücks. Deshalb hätten sie sich mit dem Sportlerinnen-Duo entschieden, einen Bären auf den Schwimmtrikots zu platzieren. Zuvor hatte die fünffache Olympiasiegerin Swetlana Romaschina erklärt, es sei russischen Synchronschwimmerinnen verboten, ihres technischen Programms "Kalinka" bei den Olympischen Spielen in Schwimmtrikots mit der Darstellung eines Bären im Rahmen aufzutreten.

Aufgrund der Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) treten russische Athleten bei den Olympischen Spielen unter der Flagge des russischen Olympischen Komitees auf. Anstelle der Nationalhymne wird bei den Preisverleihungen ein Fragment aus dem 1. Klavierkonzert von Pjotr ​​Tschaikowski verwendet. Russischen Athleten ist es bei den Spielen untersagt, Staatssymbole zu zeigen.

Die Olympischen Spiele in Tokio hätten im Juli und August 2020 stattfinden sollen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie war der Wettbewerb um ein Jahr verschoben worden. Die Spiele werden nun am 23. Juli eröffnet. Beim Synchronschwimmen werden zwei Preissätze verliehen – im Duo und in der Gruppe.

Mehr zum Thema - Wegen Doping-Skandals: Russland will "Katjuscha" statt verbotener Hymne bei Olympia singen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion