Russland

Kreml-Sprecher: Impfung in Russland sowohl de facto als auch de jure freiwillig

In Russland gebe es de jure und de facto keine Impfpflicht. Dies hat der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Montag gegenüber Reportern mitgeteilt. Regionen führen eine Impfpflicht nur in einigen Branchen ein.
Kreml-Sprecher: Impfung in Russland sowohl de facto als auch de jure freiwilligQuelle: Sputnik © Alexander Wilf

Es gebe in Russland weder de facto noch de jure eine Impfpflicht. Dies hat der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag erklärt. Peskow erinnerte daran, Regionen führen eine Impfpflicht-Bedingung für die Arbeit in einigen Branchen ein:

"Dies ist jedoch keine Impfpflicht für alle Bürger."

Auf die Frage, ob der Kreml eine Impfpflicht in allen Regionen der Russischen Föderation erwarte, antwortete Peskow wie folgt:

"Nein, das sind gesonderte Entscheidungen einzelner Regionenchefs, die im Rahmen von Sondervollmachten getroffen werden."

Er betonte, das seien keine Entscheidungen über eine Impfpflicht, sondern Entscheidungen über eine Impfpflicht in einer Reihe von Wirtschaftszweigen. Ihm zufolge gab der Kreml zum Vorschlag der Russischen Union der Industriellen und Unternehmer und der Föderation Unabhängiger Gewerkschaften Russlands zur obligatorischen Impfung der gesamten erwachsenen Bevölkerung bisher keine Position ab.

Jedoch hatten sich am Samstag, dem 26. Juni, in Moskau Hunderte Menschen zu einer Protestaktion gegen Corona-Impfungen versammelt. Während der Demonstration kam es zu unzähligen Festnahmen durch die Polizei. Diese verhaftete mindestens neun Personen. Eine genaue Anzahl gab das Innenministerium bisher nicht bekannt. Derzeit sind in Russland etwa 14 Prozent der Bevölkerung einmal geimpft und nur knapp elf Prozent verfügen über den vollen (zweifachen) Impfschutz.

Mehr zum Thema - Russland und die Impf-Frage: Vom Sozialismus zum Nihilismus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.