Russland

Russische Botschaft fordert von den USA Verzicht auf Militärübungen im Schwarzen Meer

Die Russische Föderation fordert die USA und ihre Verbündeten auf, auf die Militärübungen See Breeze 2021 im Schwarzen Meer zu verzichten. Diese seien aggressiver Natur und würden die militaristische Stimmung in Kiew fördern, so die russische Botschaft in Washington.
Russische Botschaft fordert von den USA Verzicht auf Militärübungen im Schwarzen MeerQuelle: Sputnik © Alexei Agarischew

Sea Breeze 2021, das multinationale Militärmanöver, welches auf dem Territorium der Ukraine und in den Gewässern des Schwarzen Meeres von 28. Juni bis 10. Juli stattfinden soll, fördert die militaristische Stimmung in Kiew. Dies geht aus einer am Dienstag auf Twitter veröffentlichten Erklärung der russischen Botschaft in Washington hervor. Hierin ruft Russland die USA auf, auf diese Übungen zu verzichten:

"Diese Manöver erhöhen das Risiko unbeabsichtigter Zwischenfälle."

Überdies betonte die russische Botschaft, alle in dieser Region entstehenden Probleme könnten von den Schwarzmeerstaaten gelöst werden, ohne der "aufdringlichen Hilfe von außen". Zudem seien diese Übungen aggressiver Natur, heißt es weiter.

Zuvor hatte der Pressedienst der US-Botschaft in der Ukraine berichtet, dass sich 32 Länder, darunter die Vereinigten Staaten, an den Übungen beteiligen werden. An den Manövern sollen 5.000 Soldaten teilnehmen sowie 32 Schiffe und 40 Flugzeuge zum Einsatz kommen.

Dem Bericht der 6. US-Flotte zufolge wird die Zahl der "teilnehmenden oder unterstützenden Staaten" in diesem Jahr am größten sein. Dazu gehören unter anderem auch Nicht-NATO-Länder. Veranstalter der Manöver sind die Ukraine und die USA.

Mehr zum Thema - USA kündigen das nach Truppenzahl größte Militärmanöver in Ukraine und Schwarzem Meer an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team