Russland

Russland wird UNICEF mit Sputnik V-Impfdosen für 110 Millionen Menschen versorgen

Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) und das UN-Kinderhilfswerk UNICEF haben eine Vereinbarung über die Lieferung von 220 Millionen Sputnik V-Impfdosen unterzeichnet. Die Zulassung des Impfstoffes durch die WHO wird in Kürze erwartet.
Russland wird UNICEF mit Sputnik V-Impfdosen für 110 Millionen Menschen versorgenQuelle: Sputnik

Laut einer Mitteilung des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) hat die Stiftung, die für den Export des russischen COVID-19-Impfstoffs ins Ausland zuständig ist, eine Vereinbarung mit dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF über die Lieferung von 220 Millionen Sputnik V-Impfdosen unterzeichnet:

"Eine Vereinbarung über die Sputnik V-Impfstoffe mit der UNICEF wird den Zugang zu Impfstoffen auf der ganzen Welt erweitern und die Nachfrage danach befriedigen. Die Lieferungen an die UNICEF werden starten, sobald der Impfstoff in die WHO-Liste der im Notfall zugelassenen Produkte aufgenommen wird."

Mit dieser Anzahl von Impfdosen können sich 110 Millionen Menschen gegen COVID-19 impfen lassen.

In der Mitteilung wird betont, dass die Entscheidung über die Aufnahme von Sputnik V in die WHO-Liste in Kürze erwartet werde. Einen Antrag darauf habe Russland im Oktober 2020 eingereicht.

Russland hat vier Impfstoffe für den Gebrauch im Land zugelassen. Laut offiziellen Angaben wurden in Russland 10 Prozent der Bevölkerung gegen COVID-19 vollständig geimpft. Außerdem unterzeichnete der RDIF Exportabkommen über Sputnik V mit verschiedenen Staaten einschließlich der Slowakei und Indiens.  

Mehr zum Thema - Russischer Fonds für Direktinvestitionen: San Marino besiegte Coronavirus dank Sputnik V