Russland

Sankt Petersburg: Polizei lässt großes Nawalny-Graffiti übermalen und leitet Ermittlungen ein

Ein Graffiti mit der Aufschrift "Held der neuen Zeit", das Alexei Nawalny zeigt, wurde am Mittwoch in Sankt Petersburg entdeckt. Die Künstler sind bislang unbekannt. Die Polizei ließ das Bild entfernen und leitete Ermittlungen ein.
Sankt Petersburg: Polizei lässt großes Nawalny-Graffiti übermalen und leitet Ermittlungen einQuelle: AP © Ivan Petrov

Das Graffiti, das den Oppositionsaktivisten Alexei Nawalny zeigt, war über Nacht auf einem Trafohäuschen im Puschkarskij Sad im Zentrum von Sankt Petersburg aufgetaucht. Das Werk zeigt einen lächelnden Nawalny, der aus seinen Händen ein Herz formt. Daneben ist der Slogan "Held der neuen Zeit" zu sehen. Fotos der Darstellung verbreiteten sich schnell im Internet. Etwa vier Stunden später übermalten die Stadtwerke das Graffiti.

Wie das Portal Fontanka.ru berichtet, leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen politischen Vandalismus ein. Dem Künstler, der noch ausfindig gemacht werden muss, drohen bis zu drei Jahre Haft.  

Seit Donnerstagmorgen kursieren im Internet Fotos, die das übermalte Graffiti mit einer neuen Aufschrift zeigen: "Wähle die richtigen Helden. Denke mit deinem eigenen Kopf."

Nawalny befindet sich derzeit auf einer Krankenstation im Straflager IK-3 in Wladimir unweit von Moskau. Er hatte vor kurzem angekündigt, seinen dreiwöchigen Hungerstreik zu beenden. Begonnen hatte er diesen, um eine Behandlung durch unabhängige Ärzte wegen eines Rückenleidens und mutmaßlichen Lähmungserscheinungen in den Gliedmaßen zu erreichen. Nach Angaben der russischen Menschenrechtsbeauftragten Tatjana Moskalkowa befindet sich der 44-Jährige nicht in Lebensgefahr.

Mehr zum Thema - Moskauer Gericht: "Nawalny-Büros" müssen Tätigkeiten einstellen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion