Russland

Russischer Außenminister: EU soll untersuchen, was in Lager in Vrbětice passierte

Die Europäische Union sollte die Versionen davon untersuchen, was 2014 in dem Munitionslager im tschechischen Dorf Vrbětice passiert ist, so der russische Außenminister Sergei Lawrow.
Russischer Außenminister: EU soll untersuchen, was in Lager in Vrbětice passierteQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat auf einer Pressekonferenz betont, die EU solle untersuchen, was in dem tschechischen Lager in Vrbětice passiert war, da dieser Vorfall auf dem Territorium der EU geschehen war:

"All diese verwirrten Kommentare und Aussagen, die emotional nicht sehr vernünftig sind, ich würde sagen, die EU sollte die Fragen, die mit dieser Geschichte zusammenhängen, untersuchen."

Dem russischen Außenminister zufolge könnte die Lagerung von Munition in Vrbětice gegen eine Reihe internationaler Abkommen verstoßen haben:

"Es gibt erhebliche Anzeichen dafür, dass auch internationale Konventionen verletzt wurden."

In diesem Zusammenhang fügte Lawrow hinzu, dass es jetzt "höchste Zeit für Brüssel ist, zu erklären, was auf dem Territorium seiner Mitgliedsländer geschieht". Lawrow merkte außerdem an, dass die Reaktion von Vertretern der tschechischen Behörden auf die Worte des Präsidenten des Landes Miloš Zeman darauf hindeute, dass es für die Autoren einer solchen Antwort keine anderen Versionen als die der Schuld Russlands gebe. Jedoch unterstrich der russische Außenminister, die Leitung der tschechischen Staatsanwaltschaft betone parallel zu "emotionalen Äußerungen von Politikern", dass die Untersuchung des Vorfalls noch nicht abgeschlossen sei.  

Mehr zum Thema - Tschechiens Präsident zu Explosionen in Munitionslager: Keine Beweise für russische Schuld

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team