Russland

Russischer Verteidigungsminister beendet Militärübungen im Süden und Westen Russlands

Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat die Militärübungen im Süden und Westen Russlands beendet. Ihm zufolge waren alle Ziele erreicht worden. Schoigu befahl den Streitkräften auch, auf eine negative Entwicklung der NATO-Übungen vorbereitet zu sein.
Russischer Verteidigungsminister beendet Militärübungen im Süden und Westen RusslandsQuelle: Sputnik © Russisches Verteidigungsministerium

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat beschlossen, die Überprüfungsaktivitäten in den südlichen und westlichen Militärbezirken Russlands abzuschließen. Er erklärte, dass alle Ziele erreicht wurden:

"Ich denke, dass die Ziele der plötzlichen Überprüfung vollständig erreicht wurden. Die Truppen zeigten die Fähigkeit, eine zuverlässige Verteidigung des Landes zu gewährleisten."

Der Leiter des Verteidigungsministeriums beauftragte den Generalstab sowie die Befehlshaber der Militärbezirke und der Luftstreitkräfte, ausführliche Analysen durchzuführen und die Ergebnisse der Überprüfung der Truppen zusammenzufassen. Schoigu fügte hinzu, dass das Personal der 58. Armee des südlichen Militärbezirks, der 41. Armee des zentralen Militärbezirks sowie der 76. und 98. Luftlandedivisionen bis zum 1. Mai zu ihren ständigen Einsatzpunkten zurückkehren werde. Der Minister betonte, dass die Befehlshaber Unfälle auf dem Weg verhindern müssen. Außerdem befahl Schoigu, die Soldaten auszuzeichnen, die sich bei den Übungen bewährt hatten.

Mehr als 10.000 Militärangehörige sowie 1.200 Waffen und sonstige militärische Ausrüstung waren an den Übungen auf der Krim beteiligt, darunter die Küstenraketensysteme "Bal" und "Bastion", die Streikdrohnen "Inochodez" und die schnellen Patrouillenboote "Raptor". Anfang April hatte Schoigu den Beginn der Überprüfung der Kampfbereitschaft der Armee in allen Militärbezirken Russlands angekündigt. Bei einem Treffen auf der Krim hatte er betont, dass in dieser Region die militärischen und nachrichtendienstlichen Aktivitäten der NATO erheblich zugenommen haben.

Schoigu sagte, dass das russische Militär die NATO-Aktionen im Bereich der bevorstehenden Defender Europe-Übungen genau überwacht. Ihm zufolge ist eine der wichtigsten Koalitionskräfte des Bündnisses in der Schwarzmeerregion stationiert. Schoigu merkte an, dass die russischen Truppen bereit sein sollten, im Falle einer negativen Entwicklung der NATO-Übungen sofort zu reagieren.

In den letzten Wochen hatten die Ukraine und die westlichen Länder ihre Besorgnis über die Intensivierung der "aggressiven Aktionen" Russlands auf der Krim und an der Westgrenze geäußert. Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten, antwortete darauf, dass Russland Truppen auf seinem Territorium bewegt. Ihm zufolge bedrohen diese Aktionen niemanden und sollten niemanden beunruhigen.

Mehr zum Thema - Russland: Die NATO zieht Truppen an unseren Grenzen zusammen - Wir müssen darauf reagieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team