Russland

Russischer Impfstoff Sputnik Light wird im Mai registriert

Das russische Ministerium für Industrie und Handel teilte mit, dass der Impfstoff Sputnik Light im Mai registriert werden kann. Der internationale Widerstand gegen russische Impfstoffe sei politisch, Moskau habe nie negativ auf ausländische Impfstoffe reagiert, hieß es.
Russischer Impfstoff Sputnik Light wird im Mai registriertQuelle: Sputnik © Pressedienst des Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie

Der Sputnik Light-Impfstoff kann im Mai registriert werden. Bis Ende des Jahres ist eine Produktion von mehr als 30 Millionen Dosen pro Monat geplant. Dies gab der Leiter des russischen Ministeriums für Industrie und Handel Denis Manturow bekannt:

"Wir gehen von Mai aus, vielleicht sogar früher. Ich denke, dass es bis Ende des Jahres möglich sein wird, Produktionsmengen von mehr als 30 Millionen Dosen pro Monat zu erreichen."

Laut Manturow ist der internationale Widerstand gegen russische Impfstoffe politisch. Er stellte fest, Russland habe niemals negativ auf ausländische Impfstoffe reagiert.

Zuvor hatte der russische Ministerpräsident Michail Mischustin mitgeteilt, dass der Impfstoff nach Abschluss aller erforderlichen Verfahren in das Impfprogramm aufgenommen wird. Laut dem Leiter des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation Michail Muraschko könne der Sputnik Light-Impfstoff später für Nachimpfungen verwendet werden.

Am 29. März hatte das Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie die Registrierung des Coronavirus-Impfstoffs Sputnik Light beantragt. Hierbei handelt es sich um eine leichte Version von Sputnik V, die nur aus einer Komponente besteht und nur eine Impfung anstelle von zwei erfordert. Am 27. Februar 2021 hatte in Moskau die Impfung von Teilnehmern einer Impfstoffstudie zu Sputnik Light begonnen.

Mehr zum Thema - Kretschmer in Moskau: Bundesregierung kauft 30 Millionen Dosen des russischen Impfstoffes Sputnik V

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion