Russland

Kretschmer in Moskau: Bundesregierung kauft 30 Millionen Dosen des russischen Impfstoffes Sputnik V

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat auf seiner aktuellen Russland-Reise nach einem Gespräch mit dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko bekannt gegeben, dass die Bundesregierung zunächst 30 Millionen Dosen des russischen Impfstoffes erwerben wird.
Kretschmer in Moskau: Bundesregierung kauft 30 Millionen Dosen des russischen Impfstoffes Sputnik VQuelle: Sputnik

Im Wortlaut verkündete Kretschmer in Moskau:

"Die Bundesregierung kauft den Impfstoff. Wir werden dann nach dem Königsteiner Schlüssel in Sachsen jeweils 500.000 Dosen bekommen. Das ist auch eine Größenordnung, die uns wirklich helfen würde. Wir werden sehen, ob die Zustimmung, die Akzeptanz überall so hoch ist wie in Sachsen und den neuen Ländern für diesen Impfstoff."

Der sächsische Ministerpräsident hatte im Anschluss an das Treffen mit dem russischen Gesundheitsminister zudem ein Telefongespräch mit Wladimir Putin.

Kretschmer selbst will sich in der kommenden Woche mit dem Vakzin von Astrazenca impfen lassen. Er wolle ganz bewusst zeigen, dass dieser Impfstoff sicher ist, sagte er. Auf Twitter hatte er zuvor erklärt: 

Bisher ist das russische Vakzin nach Herstellerangaben in 60 Ländern zugelassen und wird millionenfach verimpft:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team