Russland

Russischer Gefängnisdienst: Alexei Nawalny wurde in ein Krankenhaus verlegt

Der russische Oppositionsblogger Alexei Nawalny ist seit dem 31. März im Hungerstreik. Am Montag teilte der russische Gefängnisdienst mit, dass Nawalny aus der Justizvollzugsanstalt in der Region Wladimir in das regionale Krankenhaus für Insassen gebracht wurde.
Russischer Gefängnisdienst: Alexei Nawalny wurde in ein Krankenhaus verlegtQuelle: Sputnik © Kirill Kalinnikow

Seit drei Wochen befindet sich der russische Regierungskritiker Alexei Nawalny im Hungerstreik. Am Montag wurde er laut einer Mitteilung des russischen Gefängnisdienstes in ein regionales Krankenhaus für Insassen auf dem Gebiet der Justizvollzugskolonie in der Stadt Wladimir verlegt.

Nawalny war aus Protest gegen fehlende ärztliche Hilfe in einen Hungerstreik getreten. Nach eigenen Angaben litt er an starken Rücken- und Beinschmerzen. Der Oppositionspolitiker forderte mehrfach, unabhängige Ärzte zu ihm zu zulassen und ihm qualifizierte medizinische Hilfe bereitzustellen.

Die Haftanstalt wies die Vorwürfe zurück und erwiderte, der Verurteilte erhalte die notwendige medizinische Hilfe.

Nach Angaben der in Russland als "ausländischer Agent" geführten Nichtregierungsorganisation "Allianz der Ärzte" habe bei Nawalny seit Tagen eine "stark negative" Dynamik seines Zustandes eingesetzt. Ihr zufolge kann der aktuelle Zustand des Politikers zu Nierenversagen und schweren Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems führen.

Der Gefängnisdienst bezeichnet den Gesundheitszustand des Gefangenen jedoch als "zufriedenstellend":

"Gegenwärtig wird der Gesundheitszustand von Alexei Nawalny als zufriedenstellend bewertet, er wird jeden Tag von einem Allgemeinmediziner untersucht. Mit Zustimmung des Patienten wurde ihm eine Vitamintherapie verschrieben."

Am 2. Februar hat das Moskauer Stadtgericht Nawalnys zur Bewährung ausgesetzte Strafe im Fall "Yves Rocher" wegen mehrfacher Verstöße gegen die Bewährungsauflagen aufgehoben und sie in eine Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren umgewandelt. Unter Anrechnung der Zeit, die Nawalny unter Hausarrest verbracht hat, muss der Oppositionspolitiker zwei Jahre und acht Monate in einer Strafkolonie verbringen.

Sowohl die EU als auch die USA kritisieren das Vorgehen als politisch motiviert. Sie fordern Nawalnys Freilassung und haben gegen Russland Sanktionen verhängt. US-Präsident Joe Biden drohte Russland gar mit Konsequenzen, sollte Nawalny im Gefängnis versterben.

Mehr zum Thema - Zutrittsverweigerung: Neun Personen an Nawalnys Straflager festgenommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team