Russland

Russland: Zahl illegaler Arbeitsmigranten sank 2020 um 40 Prozent

Im vergangenen Jahr ging die Zahl der illegal in Russland arbeitenden Ausländer deutlich zurück. Laut einer Mitteilung des russischen Innenministeriums sank die Zahl der Gesetzesverstöße in Bezug auf die Arbeitstätigkeit ausländischer Bürger um 40 Prozent.
Russland: Zahl illegaler Arbeitsmigranten sank 2020 um 40 ProzentQuelle: Sputnik © Maxim Blinow

Die Zahl illegaler Migranten, die in Russland arbeiten, ist im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent gesunken. Das teilte die Pressestelle des russischen Innenministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur TASS mit. Der Pressedienst hob hervor:

"Innerhalb von 12 Monaten des Jahres 2020 haben die regionalen Abteilungen des russischen Innenministeriums 40.989 Fälle von Gesetzesverstößen in Bezug auf die Arbeitstätigkeit ausländischer Bürger oder Personen ohne russische Staatsbürgerschaft auf dem Territorium Russlands verhindert, was ein Rückgang von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet."

Da die Zahl der im vergangenen Jahr nach Russland einreisenden Ausländer pandemiebedingt zurückging, halbierte sich auch die Zahl der Verstöße gegen die Einreise- oder Aufenthaltsbestimmungen. Insgesamt wurden mehr als 204.000 Verstöße aufgedeckt, das sind 51,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Pressestelle des Ministeriums teilte außerdem mit, dass im vergangenen Jahr 5,5 Millionen ausländische Staatsbürger mit Aufenthalt in Russland registriert wurden, während die durchschnittliche Zahl zuvor zwischen neun und elf Millionen lag. Von den genannten 5,5 Millionen Ausländern hatten fast 900.000 eine befristete Aufenthaltsgenehmigung.

Die Mehrheit der ausländischen Bürger, die nach Russland kommen, besteht aus Menschen aus den Mitgliedsstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, fügte das Ministerium hinzu.

Mehr zum Thema - Studie: Migrationsstrom nach Russland erreicht Rekordhoch

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion