Russland

Kanada verhängt neue Sanktionen gegen Russland

Kanadische Behörden haben neue antirussische Sanktionen aufgrund der Wiedereingliederung der Krim eingeführt. Unter Sanktionen fallen zwei natürliche und vier juristische Personen. Dem Außenminister von Kanada zufolge plane das Land nach Bedarf weitere Sanktionen.
Kanada verhängt neue Sanktionen gegen RusslandQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Am Montag hat Kanada neue Sanktionen gegen Russland wegen der Wiedereingliederung der Krim verhängt. In einer Erklärung des kanadischen Außenministeriums heißt es:

"Der Außenminister Marc Garneau kündigte heute neue Sanktionen gegen zwei natürliche und vier juristische Personen gemäß der Verordnung über Sonderwirtschaftsmaßnahmen (Russland) und der Verordnung über Sonderwirtschaftsmaßnahmen (Ukraine) als Reaktion auf die illegale Besetzung und Annexion der Autonomen Republik Krim durch Russland."

Laut Ottawa verletze Moskau angeblich auch die Rechte der auf der Krim lebenden Menschen und bevölkere die Halbinsel illegal mit russischen Bürgern. Garneau fügte hinzu, Kanada werde bei Bedarf aufgrund der Lage auf der Krim weiterhin Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängen.

Dazu teilte die russische Botschaft in Ottawa mit, dass die nächsten kanadischen Sanktionen gegen Russland aufgrund der Lage auf der Krim zwecklos seien. Die russischen Diplomaten stellten außerdem fest, dass die Sanktionen gegen das Völkerrecht verstoßen und die Realität ignorieren:

"Die nächsten antirussischen Sanktionen Kanadas gegen die Krim, die auf Lügen, Fälschung der Geschichte und Unkenntnis der Realität beruhen, sind absolut zwecklos und widersprechen nicht nur dem Völkerrecht, sondern auch den humanitären Grundsätzen."

Der Pressedienst des Transportunternehmens "Grand Service Express", das in die Sanktionsliste aufgenommen wurde, versicherte, dass die verhängten Sanktionen seine Arbeit nicht stören würden. Die Vorsitzende des Unternehmens stellte fest, dass das Unternehmen nur auf dem Territorium Russlands arbeitet und seine Aktivitäten nicht beeinträchtiget.

Andrei Kosenko, der Abgeordnete der russischen Staatsduma, sagte wiederum, Kanada überschätze seinen eigenen Einfluss, wenn denkt, dass die eingeführten Beschränkungen zumindest minimale wirtschaftliche Auswirkungen haben könnten. Er merkte an, dass Kanada zu weit von Russland und zu nahe an den Vereinigten Staaten sei, so dass die Sanktionen, die es verhängt, in keiner Weise ein Versuch seien, die Demokratie zu schützen.

Mehr zum Thema - "Ukraine selbst hat die Krim in Russlands Arme getrieben" – Natalia Poklonskaja im RT-Gespräch