Russland

Putin: Ich werde mich am Dienstag gegen COVID-19 impfen lassen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, dass er sich am Dienstag gegen COVID-19 impfen lassen wird. Diese Aussage fiel, während er mit Impfstoffherstellern über die Produktion von Sputnik V diskutierte. Auf der Online-Konferenz wies Putin darauf hin, dass "die Impfung natürlich eine freiwillige Entscheidung eines jeden Menschen ist".
Putin: Ich werde mich am Dienstag gegen COVID-19 impfen lassenQuelle: Reuters © Sputnik/Alekesei Druzhinin

Im Gegensatz zu einigen anderen Staatsoberhäuptern der Welt wird Putin seine Impfung aber nicht zu einem öffentlichen Ereignis machen, erklärte Kremlsprecher Dmitri Peskow. 

Der Kremlsprecher lehnte es auch ab, zu verraten, welchen Impfstoff der Präsident erhalten werde, und sagte nur, dass es einer der drei in Russland hergestellten Impfstoffe sein werde, da sie "alle gut und zuverlässig" seien.

Putin schätzte die Effizienz und die Sicherheit der russischen Impfstoffe gegen COVID-19 Sputnik V und EpiVacCorona hoch ein. Kein ausländischer Impfstoff zeige solch einen hohen Grad an Sicherheit, betonte Putin.

Der russische Staatschef unterstrich zudem, dass die Hersteller es geschafft haben, inmitten der Pandemie in sehr kurzer Zeit die notwendigen Kapazitäten für die Herstellung der Impfstoffe zu entfalten. Ihm zufolge wurde rund um die Uhr gearbeitet, um die modernsten Produktionstechnologien einzusetzen und fortschrittliche Betriebe für die Herstellung der Impfstoffe zu schaffen.

Putin betonte auch, dass das weltweite Interesse an Sputnik V immer größer wird, ungeachtet der absichtlichen Verleumdung und Unwahrheiten. "Die Geografie der Verwendung von Sputnik wächst aktiv, ungeachtet der absichtlichen Verleumdung, Informationsattacken und manchmal Spinnereien. Immer mehr Staaten auf der ganzen Welt zeigen Interesse an unserem Impfstoff."

Zugleich kommentierte Putin die jüngste Aussage des EU-Binnenmarktkommissars Thierry Breton, der erklärt hatte, die EU brauche Sputnik V nicht.

"Wir zwingen niemandem etwas auf, aber wenn wir solche Aussagen von offiziellen Beamten hören, stellt sich dann die Frage: Wessen Interessen verteidigen und vertreten diese Leute? Die Interessen der Pharmaunternehmen oder der Bürger der europäischen Staaten? Womit beschäftigen sie sich? Mit Lobbyismus? Und diese Menschen versuchen uns zu belehren, beschließen Sanktionen gegen uns."

Mehr zum Thema3,5 Millionen Vollimpfungen mit Sputnik V: Russlands Corona-Impfkampagne europaweit führend