Russland

Kreml: Unbegründete Aussagen der USA über angebliche Vergiftung von Nawalny sind empörend

Die unbewiesenen US-Aussagen, Alexei Nawalny sei angeblich von den russischen Sonderdiensten vergiftet worden, sind empörend. Dies gab der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow bekannt. Er forderte die USA auf, Beweise für die Vergiftung zu liefern.
Kreml: Unbegründete Aussagen der USA über angebliche Vergiftung von Nawalny sind empörendQuelle: Sputnik © Sergei Guneew

Am Mittwoch hat Dmitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten, gegenüber Journalisten erklärt, dass die Vorwürfe der USA wegen der angeblichen Vergiftung von Alexei Nawalny durch russische Geheimdienste empörend seien. Er merkte an, wenn die USA Beweise für die Vergiftung haben, sollten sie diese Beweise vorlegen:

"Als Grund für die Sanktionen wurde der Fall des Berliner Patienten vorgelegt, wobei amerikanische Kollegen behaupten, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Vergiftung war. Das ist empörend! Wenn amerikanische Kollegen irgendwelche Argumente haben, dann sollten sie diese mit uns teilen. Wenn sie zusammen mit ihren EU-Kollegen die Argumente bewusst verbergen, verbergen sie entweder absichtlich den wahren Hintergrund oder bauen Hindernisse für die Offenlegung der Umstände auf."

Peskow teilte mit, Russland halte diese Sanktionen für absurd, ohne Wirkung und Sinn. Er bemerkte, dass die Behörden alles tun werden, damit diese Sanktionen die Interessen von russischen Bürgern nicht betreffen. Peskow sprach auch über Vergeltungsmaßnahmen. Er wies darauf hin, dass die Sanktionen der USA und der EU nicht unbeantwortet bleiben. Auf die Frage zu Washingtons Einstellung jeglicher Hilfe für Russland, außer der humanitären, antwortete Peskow, er könne sich nicht erinnern, wann die Vereinigten Staaten Russland das letzte Mal Hilfe geleistet hätten.

Zusammen mit der EU hatten die USA wegen der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexei Nawalny Sanktionen gegen ranghohe russische Staatsfunktionäre verhängt. Die von der USA beschlossenen Strafmaßnahmen treffen den Leiter des Inlandsgeheimdienstes FSB Alexander Bortnikow, den Generalstaatsanwalt Igor Krasnow und den Chef des Strafvollzugsdienstes Alexander Kalaschnikow sowie andere hochrangige Beamte.

Mehr zum Thema - Wegen Nawalnys Inhaftierung: Neue US-Sanktionen gegen russische Beamte und Unternehmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion