Russland

Von der Leyens Worte über unzureichende Impfkampagne in Russland sorgen für Verwirrung

Die ständige Mission Russlands bei der EU reagiert auf die Worte der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen mit Befremden. Zuvor hatte die Präsidentin erklärt, Fortschritte bei der Impfung der Bevölkerung in Russland seien noch immer unzureichend.
Von der Leyens Worte über unzureichende Impfkampagne in Russland sorgen für VerwirrungQuelle: AFP © ARIS OIKONOMOU

Die ständige Mission Russlands bei der EU hat auf die Aussagen Ursula von der Leyens reagiert. Die Präsidentin der Europäischen Kommission hatte sich über die Impfkampagne in Russland geäußert und erklärt, Moskau biete anderen Ländern Millionen von Impfstoffdosen an, während Fortschritte bei der Impfung der eigenen Bevölkerung bisher unzureichend seien. Diese Aussagen würden Verwirrung stiften, so die russische Mission:

"Dies bedeutet entweder das Streben nach ungerechtfertigter und bedauerlicher Politisierung dieses Themas oder das mangelnde Bewusstsein einer Führungsperson auf so hohem Niveau."

Die ständige Mission Russlands betonte, Moskaus unbestrittene Priorität im Kampf gegen COVID-19 ist die Impfung der eigenen Bürger. In voller Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Demokratie und des humanitären Rechts ist die Impfung in Russland freiwillig und alle Bürger können unverzüglich und kostenlos geimpft werden. Außerdem steht die Impfstoffversorgung der russischen Bevölkerung in keinem Zusammenhang mit der Versorgung anderer Länder:

"Unser Land ist bereit, allen interessierten Staaten umfassende Informationen über diese Entwicklung russischer Wissenschaftler sowie Pilotchargen von Sputnik V zur Verfügung zu stellen, damit interessierte Partner eine vollständige und unabhängige Analyse sowohl der pharmakologischen Eigenschaften als auch weiterer wirtschaftlicher und logistischer Faktoren durchführen können."

Die russische Mission bei der EU unterstrich, die Europäische Union könne hierdurch den Start der Impfstoffproduktion auch für externe Märkte in den Fabriken ihrer Mitgliedsländer beschleunigen. Moskau vertritt die Meinung, dass die Herstellung und der Vertrieb von Impfstoffen außerhalb der Politik stehen sollten. In dieser Hinsicht hofft Russland, dass die EU den russischen Impfstoff auf der Grundlage wissenschaftlicher und humanitärer anstatt politischer Überlegungen bewerten wird.

Mehr zum Thema - Antrag auf Zulassung von Sputnik V in der EU eingegangen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion