Russland

Putin: Russland wird keine Angriffe auf seine Souveränität zulassen

Der Präsident der Russischen Föderation Wladimir Putin hat mitgeteilt, Russland werde keine externen Angriffe auf seine Souveränität zulassen. Putin hat dies bei einem Treffen mit den Vorsitzenden der Parlamentsfraktionen am 17. Februar erklärt.
Putin: Russland wird keine Angriffe auf seine Souveränität zulassenQuelle: Sputnik © Michail Klimentjew

Russland werde keine Einmischung von außen in die Parlamentswahlen und keine Angriffe auf die Souveränität des Landes zulassen, hat der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit den Vorsitzenden der Parlamentsfraktionen am Mittwoch gesagt. Er betonte:

"Wir sind verpflichtet, diese Wahl [des Volkes] vor jeglichen Versuchen externer Einmischung zu schützen. Wir können und werden keine Angriffe auf die Souveränität Russlands zulassen, weil unser Volk das Recht hat, der Herr seines Landes zu sein."

Putin stellte fest, dass in dieser Aufgabe alle parlamentarischen Fraktionen gemeinsame Ansätze zeigen. Der russische Präsident erwartet, dass sie weiterhin eine feste und zuversichtliche staatliche Position einnehmen werden. Er glaubt, dass ein solcher patriotischer Zusammenhalt notwendig sei, insbesondere für die führenden Parteien, die ihre eigenen Traditionen, Ideologien und einen echten Einfluss auf die Gesellschaft haben. Putin drängte darauf, diese Autorität ständig aufrechtzuerhalten und nicht nur mit Anhängern, sondern auch mit Opponenten und politisch neutralen Menschen zusammenzuarbeiten.

Der russische Präsident legt besonderen Wert darauf, dass die Wahlen zur Staatsduma im Jahr 2021 auf wettbewerblicher Basis abgehalten werden sollten. Putin teilte mit, dass alle Russen daran interessiert seien, dass die Wahlen offen, ehrlich, würdevoll und auf wettbewerbsintensiver Basis abgehalten werden. Er wies auch darauf hin, dass dies sowohl für parlamentarische Parteien als auch für Kräfte, die nicht in der Staatsduma vertreten sind und an den Wahlen teilnehmen wollen, wichtig sei. Der russische Präsident fasste zusammen, dass dies vor allem auch für die Wähler wichtig sei, die die Ergebnisse des Wahlkampfs bestimmen werden.

Mehr zum Thema - "Geschenk an Putin" – Europäisches Parlament kritisiert Borrell scharf für seinen Russland-Besuch

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion