Russland

Ex-Präsident Medwedew in der Kritik wegen angeblicher Unterstützung von Nawalny

Der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew hat am Sonntag auf Instagram Fotos mit Laternen veröffentlicht. Am selben Tag gingen Unterstützer von Alexei Nawalny mit Taschenlampen auf die Straßen. Medwedew dementiert einen Zusammenhang zwischen seinen Fotos und den Kundgebungen.
Ex-Präsident Medwedew in der Kritik wegen angeblicher Unterstützung von NawalnyQuelle: Sputnik © Dmitri Astachow

Am 14. Februar postete der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew auf seinem Instagram-Profil drei Fotos von Winterlandschaften mit leuchtenden Laternen. Am selben Tag fanden in Moskau und anderen Städten Russlands Flashmobs zur Unterstützung von Alexei Nawalny statt, bei denen Menschen um 20 Uhr Moskauer Zeit in die Innenhöfe oder auf die Straßen gingen und Taschenlampen oder die Displays ihrer Handys aufleuchten ließen. Die Aktionen fanden unter dem Motto "Liebe ist stärker als Angst" statt. 

Medwedew veröffentlichte seinen Beitrag mit Laternen eine Stunde davor mit der Unterschrift "Februar 2021: Echter Winter, Frost und Schnee." Der Fernsehsender Doschd vermutete, der Ex-Präsident habe auf diese Weise an der Aktion zur Unterstützung von Nawalny teilgenommen. Auch viele Internetnutzer fanden einen Hintersinn im Beitrag und brachten die Fotos der Laternen mit der Protestaktion in Verbindung. Hierauf antwortete Medwedew:

"Sie haben sich geirrt, es ist zur Unterstützung des echten russischen Winters, des Kampfes gegen den Klimawandel und zur Unterstützung von Greta."

Mehr zum Thema - Ex-Premierminister: Russland könnte sich vom "US-gesteuerten" globalen Internet trennen