Russland

Antrag auf Zulassung von Sputnik V in der EU eingegangen

Am 29. Januar hat Russland einen Antrag auf Zulassung des Sputnik-V-Impfstoffs in der EU gestellt. Nun ist bestätigt, dass der Antrag eingegangen ist. Wie schnell das Vakzin genehmigt wird, hängt nun von der europäischen Regulierungsbehörde ab.
Antrag auf Zulassung von Sputnik V in der EU eingegangenQuelle: Sputnik © Sergei Awerin

Der Russische Direktinvestitionsfonds (RDIF), der die Sputnik-V-Entwicklung finanziert hatte, hat am 29. Januar einen Antrag auf Zulassung des Impfstoffs in der EU gestellt. Inzwischen teilte der RDIF mit, dass der Antrag eingegangen ist. Nun hofft der Fonds darauf, dass dieser demnächst behandelt wird:

"Wir hoffen, dass der Antrag bald geprüft wird und in diesem Verfahren keine politischen Argumente verwendet werden. Wir hoffen, dass der Antrag nach den Ergebnissen der in The Lancet veröffentlichten Daten behandelt wird. Diese zeigen, dass einer der besten Impfstoffe in der Welt der russische Impfstoff ist."

Kirill Dmitrijew, der Chef des RDIF, betonte, dass die groß angelegte Impfstoffversorgung der EU erst nach dem Ende der Impfung in Russland beginnen kann.

Mehr zum Thema - Russland beantragt EU-Zulassung für Sputnik-Impfstoff

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion