Russland

Peskow: Wenn einige Länder auf Sputnik V verzichten wollen, können wir anderen mehr liefern

Kremlsprecher Dmitri Peskow kommentierte die Aussagen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij, der Sputnik V für unsicher hält. Falls die Ukraine kein russisches Vakzin brauche, werde Russland das Medikament an andere Länder liefern, die dafür dankbar wären, so Peskow.
Peskow: Wenn einige Länder auf Sputnik V verzichten wollen, können wir anderen mehr liefernQuelle: Reuters © MAXIM SHEMETOV

Die Ukraine teilte mit, dass sie den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V nicht zulassen und auf andere Impfstoffe warten will. Kiew hält das Mittel für nicht ausreichend klinisch getestet. Darauf sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag: 

"Was die Tatsache angeht, dass Präsident Selenskij den Impfstoff nicht kaufen will – dann kriegen die anderen eben mehr."

Der Bedarf am russischen Vakzin Sputnik V wachse ständig, fügte Peskow hinzu. Falls die Ukraine kein Interesse an den Lieferungen von Sputnik V habe, könne Russland mehr Impfstoffdosen in andere Länder liefern, erklärte Peskow und reagierte damit auf frühere Aussagen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij, der die Wirksamkeit des russischen Impfstoffes in Frage gestellt hatte. "Es gibt keine offiziellen Informationen darüber, dass der in Russland hergestellte Sputnik V eine Wirksamkeit von 90 bis 91 Prozent erzielt. Es gibt keine solche Bestätigung sowohl von der WHO, als auch von leitenden Experten. Ich finde, dass die Bürger der Ukraine Menschen sind und – es tut mir Leid für diesen Vergleich – keine Versuchskaninchen", hatte der ukrainische Präsident kritisiert.

Der Kremlsprecher wies darauf hin, dass es viele Leute in der Ukraine gibt, die sich mit Sputnik V impfen lassen würden. Die Zweifel der ukrainischen Behörden widersprächen den offiziellen klinischen Versuchen. Der Impfstoff habe die Testphasen II und III erfolgreich bestanden, was auch internationale Experten bestätigt hätten.

Peskow betonte außerdem, der Bedarf an dem Impfstoff sei so hoch, dass es momentan nicht möglich sei, ihn ganz zu decken. Russland bemühe sich aber, indem das Land die Produktion des Impfstoffes erweitert und Produktionsketten im Ausland einrichtet. 

Mit dem Absatz des Impfstoffes an ausländische Märkte beschäftigt sich der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF). Laut Peskow ist der Fonds bereit, jeden einzelnen Antrag aus dem Ausland zu prüfen.

Mehr zum Thema - Italienischer Gesundheitsbeauftragter: Entscheidend für Impfstoffe sind Ergebnisse, nicht Herkunft

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion