Russland

Nawalny: Gewaltaufrufe gegen Staatsanwältin in Prozess wegen Beleidigung von Kriegsveteran

Im Internet wurden Aufrufe zur Gewalt gegen Jekaterina Frolowa samt privater Rufnummer und ihrer Wohnadresse verbreitet. Frolowa ist Staatsanwältin im Prozess gegen Alexei Nawalny wegen Ehrverletzung eines Veteranen des Zweiten Weltkrieges.
Nawalny: Gewaltaufrufe gegen Staatsanwältin in Prozess wegen Beleidigung von KriegsveteranQuelle: Sputnik © Pressedienst des Babuschkinski-Gerichts der Stadt Moskau

Gewaltaufrufe gegen die Staatsanwältin Jekaterina Frolowa, die im Prozess gegen den russischen Oppositionsblogger Alexei Nawalny wegen Verleumdung des Kriegsveteranen Ignat Artjomenko die Anklage führt, wurden in mehreren Kanälen auf Telegram veröffentlicht. Zudem wurden auf dem Messenger-Dienst die private Rufnummer und die Wohnadresse der Justizdienerin veröffentlicht. Dies wurde RT am 8. Februar von einer Quelle in den Strafverfolgungsbehörden mitgeteilt.

"Die Nutzer der Kanäle begannen nach der Veröffentlichung [der Privatdaten], zu gewaltsamen Aktionen gegen die Staatsanwältin aufzurufen."

Zuvor hatte RIA Nowostiberichtet, dass Staatsanwältin Frolowa unter staatliche Schutzmaßnahmen gestellt wurde und persönliche Leibwächter zugewiesen bekam, allerdings wurden dafür noch keine Gründe genannt.

Ende Januar wurden auf ähnliche Weise Daten russischer Polizeikräfte nach Protestdemonstrationen zur Unterstützung Nawalnys veröffentlicht – ebenfalls auf Telegram. Auf eine ähnliche Praxis der Opposition im benachbarten Weißrussland wies Menschenrechtsaktivist Alexei Uretski gegenüber RT hin:

"Das ähnelt sehr der Lage, die sich vor einigen Monaten im benachbarten Weißrussland entwickelte, das Schema ist ähnlich. Menschen finden auf Telegram Informationen über jeden. Dafür muss man kein Geheimdienstmitarbeiter sein."

Am 5. Februar begann das Moskauer Babuschkinski-Gericht mit der Verhandlung der Klage des Weltkriegsveteranen Artjomenko gegen Nawalny wegen Verleumdung. Die Anhörung des Falles wurde unterbrochen und auf den 12. Februar verschoben.

Mehr zum Thema - "Lakaien", "Puppe", "Prostituierter": Nawalnys verbale Attacken vor Gericht schockieren viele Russen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team