Russland

Lawrow: Schwedischer Diplomat nahm an Protesten für Nawalny teil

Ein Vertreter der schwedischen Botschaft hat in Moskau an einer nicht genehmigten Kundgebung für Alexei Nawalny teilgenommen. Dies geht aus einer Erklärung des russischen Außenministers Sergei Lawrow an seine schwedische Amtskollegin Ann Linde hervor.

Ein Vertreter der schwedischen Botschaft in Moskau hat an den nicht genehmigten Protesten für Alexei Nawalny teilgenommen. Diese Information gab die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa bekannt:

"Es ist die Pflicht der Diplomaten, zu beobachten, was passiert. Sie sollten dies aber nicht als politische Aktion gestalten, nicht an Kundgebungen teilnehmen. Übrigens hat ein schwedischer Diplomat an Kundgebungen teilgenommen. Er war dort anwesend, auch dies wurde heute angesprochen."

Der russische Außenminister Sergei Lawrow und seine schwedische Amtskollegin Ann Linde, die derzeit Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ist, kamen am Dienstag in Moskau zu Gesprächen zusammen. Abgesehen von bilateralen Fragen und Fragen im Zusammenhang mit der Arbeit der OSZE diskutierten die beiden Top-Diplomaten die Situation um Alexei Nawalny.

Unterdessen dementierte die schwedische Botschaft in Moskau Berichte, einer ihrer Diplomaten sei während der Proteste festgenommen worden:

"Die schwedische Botschaft in Moskau bestreitet nachdrücklich Berichte, wonach ein schwedischer Diplomat im Zusammenhang mit Protesten in Moskau festgenommen wurde."

Am 23. und 31. Januar kam es in mehreren Städten Russlands zu Protesten zur Unterstützung Nawalnys. Diese Kundgebungen waren illegal, viele Teilnehmer wurden festgenommen. Der russische Oppositionspolitiker war am 17. Januar am Moskauer Flughafen Scheremetjewo bei seiner Rückkehr aus Deutschland festgenommen worden. Am 2. Februar fand ein Gerichtsverfahren gegen ihn statt und Alexei Nawalny wurde wegen mehrfacher Verstöße gegen Bewährungsauflagen aus einem früheren Strafverfahren zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt.

Mehr zum Thema - Prozess gegen Alexei Nawalny: Das Gerichtsurteil wird verkündet

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion