Russland

Putin befürwortet Gesetz gegen Gleichstellung der UdSSR mit Nazideutschland

Der russische Präsident Wladimir Putin empfiehlt dem Unterhaus des Parlaments, während der nächsten Sitzungsperiode einen Gesetzentwurf zum Verbot der öffentlichen Gleichstellung der Rollen der Sowjetunion und Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg auszuarbeiten.
Putin befürwortet Gesetz gegen Gleichstellung der UdSSR mit NazideutschlandQuelle: Sputnik © Mikhail Klimentjew

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Unterhaus, der Staatsduma, empfohlen, während der nächsten Sitzungsperiode einen Gesetzentwurf vorzubereiten, der die öffentliche Gleichsetzung der Rollen der UdSSR und Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg verbietet. Die Arbeit an dem Dokument soll unter Beteiligung des Organisationskomitees Pobeda erfolgen. Der Gesetzentwurf soll bis zum 1. Juli 2021 vorgelegt werden.

Die Notwendigkeit eines rechtlichen Verbots der Gleichstellung der Ziele und Handlungen der Sowjetunion mit denen Nazideutschlands wurde bereits im Oktober 2020 von Elena Jampolskaja, der Vorsitzenden des Kulturausschusses der Staatsduma, thematisiert. Putin befürwortete damals den Vorschlag und stellte fest, dass ein solches Verbot eingeführt werden sollte. Der Präsident meinte zugleich "man sollte das umsichtig tun, um die Wahrheit über unsere jüngste Vergangenheit zu schützen".

Jampolskaja hat die entsprechende Gesetzesvorlage ausgearbeitet, die der Staatsduma bisher nicht vorgelegt wurde. Die Initiative sieht vor, im "Gesetz über die Verewigung des Sieges des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945" ein Verbot zu verankern, das die öffentliche Gleichstellung der UdSSR mit Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg illegal macht.

Mehr zum Thema - Moskau: Erklärung des deutschen Botschafters zum Zweiten Weltkrieg ist grobe Provokation

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.