Russland

Kooperation zwischen Berlin und Moskau bei Herstellung russischer Impfstoffe?

Laut dem russischem Gesundheitsministerium wurde bei einem Telefongespräch zwischen Gesundheitsminister Jens Spahn und seinem russischen Amtskollegen vereinbart, bei der Herstellung der russischen Corona-Impfstoffe zu kooperieren. Das Bundesministerium für Gesundheit wollte dies auf Nachfrage jedoch nicht bestätigen – und auch nicht dementieren.
Kooperation zwischen Berlin und Moskau bei Herstellung russischer Impfstoffe?Quelle: Sputnik © Ilja Pitalew

Der Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn und sein russischer Amtskollege Michail Muraschko haben bei einem Telefongespräch die Aussichten für die gemeinsame Herstellung der russischen Corona-Impfstoffe besprochen. Die Fachleute aus beiden Staaten sollen in kürzestmöglicher Zeit Gespräche über die Kapazitäten zur Herstellung der Vakzine führen, wie aus einem Pressebericht des russischen Gesundheitsministeriums hervorgeht. 

Michail Muraschko informierte seinen deutschen Amtskollegen über die Effizienz der russischen Impfstoffe sowie über eine entsprechende Informationsplattform mit Daten über die geimpften Personen. "Seinerseits kündigte Jens Spahn die Bereitschaft an, mit dem russischen Gesundheitsministerium bei der Anwerbung deutscher Unternehmen für die gemeinsame Herstellung der russischen Impfstoffe zusammenzuarbeiten".

Das Bundesministerium für Gesundheit erklärte auf Nachfrage von RT DE, es kommentiere vertrauliche bilaterale Gespräche nicht. Die Behörde wollte auch nicht bestätigen oder dementieren, ob das Gespräch stattfand. 

In Russland wurden bislang zwei Corona-Impfstoffe registriert. Der Impfstoff Sputnik V wurde im August vom Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau entwickelt. Ein weiterer registrierter Impfstoff namens EpiVacCorona wurde vom Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie Vektor in Nowosibirsk entwickelt. 

Mehr zum Thema - Britische AstraZeneca will mit Entwicklern des russischen Corona-Vakzins Sputnik V zusammenarbeiten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team