Russland

Terroranschlag im Nordkaukasus: Selbstmordattentäter sprengt sich nahe FSB-Gebäude in die Luft

Ein Selbstmordattentäter hat sich im Nordkaukasus in der Nähe der Regionalabteilung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in die Luft gesprengt. Sechs FSB-Beamte sollen laut dem russischen Nationalen Anti-Terror-Komitee verletzt worden sein.
Terroranschlag im Nordkaukasus: Selbstmordattentäter sprengt sich nahe FSB-Gebäude in die LuftQuelle: Sputnik © Said Zarnajew

Am Freitag hat sich ein Selbstmordattentäter in der russischen Republik Karatschai-Tscherkessien im Nordkaukasus nahe eines FSB-Gebäudes in die Luft gesprengt. Laut dem russischen Nationalen Anti-Terror-Komitee wurde der Sprengsatz von dem Attentäter bei einer versuchten Festnahme gezündet. Der Selbstmordattentäter hatte versucht, in das Gebiet einzudringen, in dem Strafverfolgungsbehörden Ermittlungsarbeiten durchführten.

Bei dem Anschlag wurden sechs FSB-Beamte leicht verletzt und werden ärztlich behandelt. Unter Zivilisten gab es keine Opfer. Der Attentäter wurde getötet, Ermittlungsarbeiten zur Feststellung der Identität des Mannes wurden eingeleitet.

Auf dem Video des Telegram-Kanals BAZA kann man den Tatort kurz nach dem Terroranschlag sehen. Achtung! Die Videoaufnahmen können verstörend wirken. 

Mehr zum Thema - Mutmaßlicher Terroranschlag: Messerangriff in Nizza – mehrere Todesopfer

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion