Russland

Massives Datenleck in Moskau – ehemalige COVID-19-Patienten betroffen

Am Mittwoch berichteten mehrere russische Medien und Telegram-Kanäle, dass in der Hauptstadt Moskau Personaldaten von Hunderttausenden ehemaligen COVID-19-Patienten geleakt worden seien. Mittlerweile haben offiziellen Stellen den Vorfall bestätigt.
Massives Datenleck in Moskau – ehemalige COVID-19-Patienten betroffenQuelle: Sputnik © Kirill Braga

Das Datenleck sei auf einen "menschlichen Faktor" zurückzuführen, wie der Leiter der kommunalen Behörde für Informationstechnologien, Eduard Lyssenko, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mitteilte. Er wird vom Telegram-Kanal des Moskauer Krisenstabs zum Kampf gegen das Coronavirus zitiert:

Mitarbeiter, die dienstliche Unterlagen bearbeitet haben, haben diese Dateien Drittpersonen zukommen lassen.

Die Möglichkeit eines Hackerangriffs oder sonstiger Versuche, die Arbeit der Informationssysteme der Regierung Moskaus in irgendwelcher Weise zu beeinträchtigen, schloss Lyssenko entschieden aus. Der Vorfall werde untersucht, hieß es.

Laut dem Gründer des Dienstes für Datenleckaufklärung DLBI, Aschot Oganesjan, sollen insgesamt mehr als 350 Dateien aus den Archiven der Gesundheitsbehörden der Hauptstadt an die Öffentlichkeit gelangt sein. Diese enthielten Personaldaten von Hunderttausenden Moskauern, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Zu den geleakten Dokumenten sollen Oganesjan zufolge auch Informationen aus geschlossenen Chatgruppen der Moskauer Krankenhäuser und Polikliniken gehören.

Mehr zum ThemaBig Brother: Moskauerin kauft im Internet eigene Bewegungsdaten und verklagt die Stadtverwaltung